Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Alle Artikel zum Thema: Kenia

Kenia

Masai Mara. Die Massai in ihren roten Gewändern gehören zu einer Safari in Kenias Süden einfach dazu, oft nur als folkloristisches Fotomotiv. Doch immer mehr Lodges binden die Massai aktiv in den Tourismus ein - als Manager, Honigproduzenten oder Safari-Guides.mehr...

Bonn. Das gemeinsame Visum von Kenia, Uganda und Ruanda ermöglicht es, in den drei afrikanischen Ländern umherzureisen. Die Regelung beinhaltet einen kleinen Fallstrick. Um sich unnötigen Ärger und Aufwand zu ersparen, sollten Reisende gut informiert sein.mehr...

Nairobi. Das UN-Umweltprogramm sowie etliche Umweltminister und einige Staats- und Regierungschefs treffen sich in Kenia, um über den Kampf gegen Umweltverschmutzung zu beraten. Die Reduzierung von Plastikmüll wird bei der dreitägigen Versammlung ein großes Thema sein. Das ostafrikanische Kenia hat jüngst nach mehreren Anläufen und viel Widerstand Plastiktüten verboten und sich damit etwa 40 anderen Ländern angeschlossen, die bislang mit Beschränkungen oder Verboten von Tüten gegen eins der größten Umweltprobleme weltweit vorgegangen sind.mehr...

Nairobi. Acht Millionen Tonnen Plastikmüll landen jährlich im Meer. Über dies und weitere Umweltprobleme beraten Umweltminister zusammen mit der UN bei einem Gipfel in Kenia. Einige Beobachter sind aber skeptisch, ob auf die Worte auch Taten folgen werden.mehr...

Berlin. In Deutschland sind 87 Prozent der Opfer von Menschenhandel weiblich. Viele der Migrantinnen, die in der Zwangsprostitution landen, kommen aus Westafrika oder aus Osteuropa.mehr...

Nairobi. Wie erwartet hat Staatschef Uhuru Kenyatta die von der Opposition boykottierte neue Präsidentenwahl in Kenia gewonnen. Kenyatta habe 98,26 Prozent der Stimmen erhalten, sagte der Leiter der Wahlkommission. Oppositionsführer Raila Odinga, der seine Unterstützer zum Boykott aufgerufen hatte, erhielt demnach nur 0,96 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 39 Prozent. Unterstützer Odingas stießen mit der Polizei zusammen, mindestens vier Menschen wurden getötet.mehr...

Nairobi. In Kenia hat die umstrittene Wiederholung der annullierten Präsidentschaftswahl begonnen. Trotz wochenlanger Unsicherheit und Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Neuwahl öffneten am Morgen die Wahllokale. In vielen Wahllokalen waren allerdings nur wenige Wähler zu sehen. Der seit 2013 amtierende Uhuru Kenyatta will sich bei der Neuwahl eine zweite fünfjährige Amtszeit sichern. Oppositionsführer Raila Odinga hatte sich allerdings von der Abstimmung zurückgezogen und zum Boykott der Wahl aufgerufen.mehr...

Nairobi. Wahlboykott und Gewalt - bis jetzt deutet wenig darauf hin, dass die Wiederholung der Präsidentenwahl Kenia ruhigere Zeiten beschert. Wie es in dem ostafrikanischen Land politisch weitergeht, ist ungewiss.mehr...

Nairobi. Massaker in einer Schule in Kenia: Ein ehemaliger Schüler hat dort mit zwei Komplizen mindestens sechs Menschen getötet und viele weitere verletzt. Der junge Mann stürmte in der Nacht mit zwei Bewaffneten in die Schule nahe der Grenze zum Südsudan. Er wurde später festgenommen, die Mittäter entkamen. Das Trio soll den Schulleiter und einen Schüler einer anderen Volksgruppe gesucht haben, mit dem es vorher Streit gegeben hatte. Als die Eindringlinge die Gesuchten nicht fanden, schossen sie willkürlich um sich und töteten dabei fünf Jungen und einen Nachtwächter.mehr...

Nairobi. Die Annullierung der Präsidentenwahl in Kenia war ein historischer Präzedenzfall für Afrika. Doch seitdem steigen die Spannungen. Nun will die Opposition die Neuwahl boykottieren. Folgt eine politische Krise - oder gar eine Welle der Gewalt?mehr...

Berlin. Sie zählen zu den größten Landsäugetieren und sind stark bedroht: Nur noch drei Nördliche Breitmaulnashörner gibt es weltweit, natürliche Fortpflanzung ist ausgeschlossen. Forscher haben einen Plan.mehr...

Katwe. Schach war in Uganda lange nur was für die gebildete Elite - nicht für Slum-Kids. Das hat Robert Katende geändert. Mit seiner Hilfe wurde vor allem ein Mädchen zum Schach-Star. Es inspiriert nun eine ganze Generation ugandischer Kinder.mehr...

Stony Brook (dpa) In Kenia machten Wissenschaftler einen bedeutenden Fund: etwa 3,3 Millionen Jahre alte Steinwerkzeuge. Die Entdeckung der bearbeiteten Steine wirft neue Fragen zu unseren Vorfahren auf.mehr...

Bilder aus Nyang’oma

08.05.2015

Nordkirchener hat Solaranlage in Kenia gebaut

NORDKIRCHEN Der Nordkirchener André Schöneis hat dabei geholfen, eine Solaranlage in Kenia aufzubauen. Der 31-jährige Berater für Photovoltaikanlagen unterstützte damit den Verein Freundeskreis Nyang’oma, der sich schon seit Jahren für das gleichnamige Dorf in Kenia einsetzt. Dort sorgt die Anlage in erster Linie für frisches Brot.mehr...

Nairobi (dpa) Kenia will mehr als 350 000 somalische Flüchtlinge aus dem Land werfen. Sie sollen notfalls mit Gewalt zurück ins umkämpfte Somalia gebracht werden. Davon erhofft sich die Regierung Fortschritte im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus.mehr...

Nairobi (dpa) Kenia meldet erste Festnahmen nach dem Blutbad in einer Universität von Garissa. Präsident Kenyatta beklagt, dass die Angreifer einheimische Unterstützer hatten. Die somalische Al-Shabaab-Miliz verschärft indes ihren Ton.mehr...

New York (dpa) Vor den US-Botschaften in Tansania und Kenia explodierten 1998 mit Sprengstoff beladene Lastwagen. Mehr als 200 Menschen kamen ums Leben. Einer der Hintermänner der Anschläge ist jetzt in New York verurteilt worden - das Strafmaß steht allerdings noch nicht fest.mehr...

Kigali (dpa) Aus Afrika mehren sich die Stimmen, dass Deutschland auf dem Kontinent mehr Verantwortung übernehmen soll. Ruandas Außenministerin hält eine deutsche Abwesenheit für «unnatürlich». Steinmeier entgegnet: Wir machen schon mehr.mehr...

Weltstrafgericht

05.12.2014

Prozess gegen Kenias Präsidenten geplatzt

DEN HAAG Kenias Staatspräsident Uhuru Kenyatta muss sich nicht vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) verantworten. Damit ist der erste Prozess gegen ein Staatsoberhaupt vor dem Weltstrafgericht nach mehr als zwei Jahren geplatzt.mehr...

Den Haag (dpa) Kenias Staatspräsident Uhuru Kenyatta muss sich nicht vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) verantworten. Damit ist der erste Prozess gegen ein Staatsoberhaupt vor dem Weltstrafgericht nach mehr als zwei Jahren geplatzt.mehr...

Nairobi (dpa) Die islamistische Al-Shabaab-Miliz aus Somalia hat im Nachbarland Kenia erneut ein Blutbad angerichtet und mindestens 36 Menschen brutal getötet.mehr...

Nairobi (dpa) Die islamistische Al-Shabaab-Miliz aus Somalia hat im Nachbarland Kenia erneut ein Blutbad angerichtet und mindestens 36 Menschen brutal getötet.mehr...

Nairobi Nach einem blutigen Islamisten-Überfall auf einen Reisebus im Nordosten Kenias hat das Militär Jagd auf die Drahtzieher gemacht und nach Regierungsangaben mehr als 100 Angehörige der Al-Shabaab-Miliz getötet.mehr...

Nairobi (dpa) Nach einem blutigen Islamisten-Überfall auf einen Reisebus im Nordosten Kenias hat das Militär Jagd auf die Drahtzieher gemacht und nach Regierungsangaben mehr als 100 Angehörige der Al-Shabaab-Miliz getötet.mehr...

Nairobi (dpa) Wer nicht aus dem Koran vorlesen konnte, musste sterben: Islamistische Kämpfer haben im Nordosten Kenias einen Reisebus überfallen und mindestens 28 Menschen erschossen.mehr...

Nairobi (dpa) Wer nicht aus dem Koran vorlesen konnte, musste sterben: Islamistische Kämpfer haben im Nordosten Kenias einen Reisebus überfallen und mindestens 28 Menschen erschossen.mehr...

DEN HAAG Kenias Präsident Uhuru Kenyatta ist als erster Staatschef vor die Richter des Internationalen Strafgerichtshofs getreten. Der 52-jährige nahm in Den Haag auf der Anklagebank des Weltstrafgerichtes an der entscheidenden Sitzung über den gegen ihn angestrengten Prozess teil.mehr...

Den Haag (dpa) Kenias Präsident Uhuru Kenyatta ist als erster Staatschef vor die Richter des Internationalen Strafgerichtshofs getreten. Der 52-jährige nahm in Den Haag auf der Anklagebank des Weltstrafgerichtes an der entscheidenden Sitzung über den gegen ihn angestrengten Prozess teil.mehr...

Mogadischu (dpa) Angst und Schrecken verbreitet die somalische Terrormiliz Al-Shabaab seit Jahren im Nordosten Afrikas. Auch ihr neuer Anführer verheißt nichts Gutes.mehr...

Nairobi (dpa) Der Schnee des Kilimandscharo ist weltberühmt - und vom Klimawandel bedroht. Ganze Ökosysteme sind von den Gletschern der Berge Ostafrikas abhängig. Und sehr viele Menschen.mehr...

Monrovia/Abuja (dpa) In einem Slum von Liberia stürmt eine aufgebrachte Menge eine Klinik, mindestens 17 Ebola-Patienten fliehen. In Nigeria flüchten Ärzte und Pfleger aus Krankenhäusern. Kenia verhängt einen Einreisestopp für Menschen aus den Ebola-Ländern Westafrikas.mehr...

Monrovia/Abuja (dpa) In einem Slum von Liberia stürmt eine aufgebrachte Menge eine Klinik, mindestens 17 Ebola-Patienten fliehen. In Nigeria flüchten Ärzte und Pfleger aus Krankenhäusern. Kenia verhängt einen Einreisestopp für Menschen aus den Ebola-Ländern Westafrikas.mehr...

Absturzursache ist unklar

02.07.2014

Vier Tote bei Absturz eines Frachtflugzeugs in Nairobi

Nairobi Bei Absturz eines Frachtflugzeugs in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind am Morgen alle vier Insassen getötet worden. In den Trümmern wurde eine große Menge der Droge Khat gefunden.mehr...

Nairobi (dpa) Beim Absturz eines Frachtflugzeugs in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind in der Nacht zum Mittwoch alle vier Insassen getötet worden. Dies bestätigte das nationale Katastrophenzentrum.mehr...

Nairobi (dpa) Ölbohrungen, illegaler Wildtierhandel und die Abholzung der Regenwälder bringen Experten zufolge die Menschenaffen an den Rand des Aussterbens.mehr...

Mombasa (dpa) Nur einen Tag nach dem mörderischen Angriff auf ein Dorf nahe der kenianischen Urlaubsinsel Lamu haben Unbekannte dort einen zweiten schweren Anschlag verübt. Die Zeitung «Daily Nation» bezifferte die Zahl der Opfer auf 15, darunter zwei Polizisten.mehr...

Mombasa (dpa) Der blutige Terror in der auch bei Touristen beliebten kenianischen Küstenregion fordert neue Opfer: Bei einem bewaffneten Angriff in einem Ort nahe der Urlaubsinsel Lamu haben Islamisten am Sonntagabend mindestens 48 Menschen getötet.mehr...

Mombasa (dpa) Der blutige Terror in der auch bei Touristen beliebten kenianischen Küstenregion fordert neue Opfer: Bei einem bewaffneten Angriff in einem Ort nahe der Urlaubsinsel Lamu haben Islamisten am Sonntagabend mindestens 48 Menschen getötet.mehr...

Nairobi (dpa) Wenige Tage nach internationalen Terrorwarnungen sind in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mindestens zehn Menschen bei einem schweren Anschlag ums Leben gekommen. Der belebte Gikomba-Markt in der Nähe des Zentrums wurde von zwei gewaltigen Explosionen erschüttert.mehr...

Nairobi (dpa) Wenige Tage nach internationalen Terrorwarnungen sind in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mindestens zehn Menschen bei einem schweren Anschlag ums Leben gekommen. Der belebte Gikomba-Markt in der Nähe des Zentrums wurde von zwei gewaltigen Explosionen erschüttert.mehr...

Maskierte schießen um sich

21.09.2013

59 Tote bei Überfall auf Einkaufszentrum in Nairobi

NAIROBI Die Zahl der Todesopfer der Terrorattacke auf das Westgate-Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi steigt weiter: Mindestens 59 Menschen seien bei dem Angriff gestorben, teilte die Regierung am Sonntagmorgen mit.mehr...

Berlin (dpa) Bedrohte Nashörner können nach Einschätzung von Umweltschützern mit Hilfe von Mikrochips vor Wilderern gerettet werden. Darauf weist die Naturschutzorganisation WWF Deutschland anlässlich des Tages des Artenschutzes an diesem Montag (3. März) hin.mehr...

Addis Abeba/Nairobi (dpa) Flammeninferno im Armenviertel: Ein Pipeline-Brand in einem Slum der kenianischen Hauptstadt Nairobi hat mindestens 120 Menschen das Leben gekostet.mehr...

Vermischtes

13.09.2011

Entsetzen nach Feuerinferno in Kenia

Addis Abeba/Nairobi (dpa) Am Tag nach dem Flammeninferno in einem Armenviertel von Nairobi hat sich am Dienstag das ganze Ausmaß der Katastrophe gezeigt.mehr...

Humanitäre Krise droht

13.09.2011

Entsetzen nach Feuerinferno in Kenia

Addis Abeba/Nairobi Trauer und Entsetzen in Kenia: Am Tag nach dem Flammeninferno in einem Armenviertel von Nairobi zeigte sich am Dienstag das ganze Ausmaß der Katastrophe.mehr...

Addis Abeba/Nairobi (dpa) Erstmals ist in Kenia Öl gefunden worden. Das britische Energieunternehmen Tullow Oil ist im Norden des Landes in der Region Turkana auf Öl gestoßen, sagte der kenianische Präsident Mwai Kibaki am Montag.mehr...

Nairobi (dpa) Einen Tag nach dem Ende des Terrorangriffs in Nairobi bleibt die Zahl der Opfer weiter unklar. In dem Gebäude sollen noch immer Leichen unter Trümmern liegen. Internationale Forensiker suchen nach Hinweisen - vor allem auf die Identität der Täter.mehr...

Drama im Einkaufszentrum

24.09.2013

Aufatmen in Nairobi: "Wir haben die Angreifer geschlagen"

Addis Abeba/Nairobi (dpa) Das Geiseldrama ist beendet, die kenianische Hauptstadt Nairobi atmet auf. Präsident Uhuru Kenyatta verkündete am Dienstagabend in einer Fernsehansprache: Die Terroristen im Einkaufszentrum von Nairobi sind besiegt. „Wir haben die Angreifer geschlagen“, erklärte der Staatschef. „Aber unsere Verluste sind riesig.“mehr...

Blutbad im Einkaufszentrum

24.09.2013

137 Tote in Nairobi?

Addis Abeba/Nairobi Kenia kann aufatmen: Das Militär hat den Kampf gegen islamistische Terroristen nach zähem Ringen gewonnen. Aber der Anschlag endet in einem Blutbad. Laut Medienberichten hat die Al-Shabaab-Miliz verkündet, 137 Geiseln getötet zu haben.mehr...

Wieder Schüsse in Nairobi

23.09.2013

Kenias Militär durchkämmt Westgate-Zentrum

Addis Abeba/Nairobi Soldaten durchkämmen das von Terroristen gestürmte Einkaufszentrum in Nairobi Stockwerk für Stockwerk. Sie suchen nach Sprengsätzen und möglicherweise weiteren Terroristen. Die Regierung versichert, die Lage sei unter Kontrolle, alle Geiseln seien frei. Nach Darstellung der Al Shabaab gibt es noch immer Geiseln.mehr...

Nairobi (dpa) Die Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben rund 60 Stunden nach dem Angriff islamistischer Terroristen auf das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi die Kontrolle zurückgewonnen.mehr...

Nairobi (dpa) Die Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben rund 60 Stunden nach dem Angriff islamistischer Terroristen auf das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi die Kontrolle zurückgewonnen.mehr...

Addis Abeba/Nairobi (dpa) Die Lage im von Islamisten besetzten Einkaufszentrum Westgate in Nairobi hat sich am Montag dramatisch zugespitzt. Am Mittag stieg plötzlich dichter schwarzer Rauch aus dem Gebäude auf. Kurz zuvor hatten Ohrenzeugen mehrere laute Explosionen gehört.mehr...

Addis Abeba/Nairobi (dpa) Die Lage im von Islamisten besetzten Einkaufszentrum Westgate in Nairobi hat sich am Montag dramatisch zugespitzt. Am Mittag stieg plötzlich dichter schwarzer Rauch aus dem Gebäude auf. Kurz zuvor hatten Ohrenzeugen mehrere laute Explosionen gehört.mehr...

Nairobi (dpa) Die meisten Geiseln im von Islamisten besetzten Einkaufszentrum in Nairobi sind frei. Weniger als zehn Menschen befänden sich noch in der Gewalt der Angreifer, sagte der Sprecher der kenianischen Streitkräfte, Oberst Cyrus Oguna, am Sonntagabend der Nachrichtenagentur dpa.mehr...

Nairobi (dpa) Die meisten Geiseln im von Islamisten besetzten Einkaufszentrum in Nairobi sind frei. Weniger als zehn Menschen befänden sich noch in der Gewalt der Angreifer, sagte der Sprecher der kenianischen Streitkräfte, Oberst Cyrus Oguna, am Sonntagabend der Nachrichtenagentur dpa.mehr...

Nairobi/Berlin (dpa) Bei einem Angriff islamischer Extremisten auf ein Einkaufszentrum in Kenias Hauptstadt Nairobi sind nach Rot-Kreuz-Angaben mindestens 30 Menschen getötet worden. Dutzende weitere seien verletzt worden, sagte der Chef des kenianischen Roten Kreuzes, Abbas Gullet, der dpa.mehr...

Den Haag (dpa) Kenias Vizepräsident William Ruto (46) muss sich seit Dienstag als erster ranghoher Politiker im Amt vor dem Weltstrafgericht in Den Haag verantworten.mehr...

Den Haag (dpa) Kenias Vizepräsident William Ruto (46) muss sich seit Dienstag als erster ranghoher Politiker im Amt vor dem Weltstrafgericht in Den Haag verantworten.mehr...

Nairobi (dpa) Bei einem verheerenden Brand auf dem Flughafen der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist am Mittwoch ein Teil des Airports völlig zerstört worden.mehr...

Vermischtes

07.08.2013

Flammenmeer auf Nairobis Flughafen

Nairobi (dpa) Bei einem verheerenden Brand auf dem Flughafen der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist am Mittwoch ein Teil des Airports völlig zerstört worden.mehr...

Internationaler Fußball

22.04.2013

Kenianischer Schiri klagt über Impotenz nach Übergriff

Mombasa (dpa) Weil der Griff eines Trainers in seinen Unterleib angeblich nachhaltige Folgen für sein Eheleben hat, verlangt ein kenianischer Schiedsrichter umgerechnet 240 000 Dollar Entschädigung vom nationalen Fußball-Verband.mehr...

Nairobi (dpa) Kenia hat einen neuen Präsidenten: Vize-Premier Uhuru Kenyatta hat die Wahlen in dem ostafrikanischen Land bereits im ersten Wahlgang für sich entschieden. Er setzte sich deutlich gegen seinen schärfsten Kontrahenten Raila Odinga durch.mehr...

Nairobi (dpa) Einen Tag nach den Wahlen in Kenia liegt Vize-Regierungschef Uhuru Kenyatta weiter mit solidem Vorsprung vorne. Nach Auszählung der Wahlzettel von rund einem Drittel der landesweit 32 000 Wahllokale kam der Sohn des Staatsgründers Jomo Kenyatta bis zum Mittag auf 55 Prozent der Stimmen.mehr...

Nairobi (dpa) Einen Tag nach den Wahlen in Kenia liegt Vize-Regierungschef Uhuru Kenyatta weiter mit solidem Vorsprung vorne. Nach Auszählung der Wahlzettel von rund einem Drittel der landesweit 32 000 Wahllokale kam der Sohn des Staatsgründers Jomo Kenyatta bis zum Mittag auf 55 Prozent der Stimmen.mehr...

Nairobi (dpa) Kurz nach der Schließung der ersten Wahllokale in Kenia hat die Stimmauswertung begonnen. Während noch immer zahlreiche Wähler im Land Schlange standen, um zu den Urnen zu gehen, gab die Wahlkommission in Nairobi am Montagabend erste Ergebnisse bekannt.mehr...

Nairobi (dpa) Kurz nach der Schließung der ersten Wahllokale in Kenia hat die Stimmauswertung begonnen. Während noch immer zahlreiche Wähler im Land Schlange standen, um zu den Urnen zu gehen, gab die Wahlkommission in Nairobi am Montagabend erste Ergebnisse bekannt.mehr...

Addis Abeba/Nairobi (dpa) Der Paläontologen-Familie Leakey ist ein weiterer Durchbruch bei der Erforschung der menschlichen Evolution gelungen. Neben Homo erectus gab es zunächst noch zwei weitere bislang unbekannte Menschenarten in Ostafrika. Warum hat der «aufrechte Mensch» die anderen überlebt?mehr...

Nairobi (dpa) US-Außenministerin Hillary Clinton hat sich bei ihrem Besuch Kenias für einen friedlichen Wahlkampf eingesetzt. Notwendig seien «glaubwürdige und gewaltfreie nationale Wahlen», so eine am Samstag in Nairobi veröffentlichte Mitteilung des US-Außenministeriums.mehr...

Kapstadt (dpa) Bei einem Bombenanschlag auf eine Bar in der kenianischen Hafenstadt Mombasa sind am Sonntagabend nach Angaben des Roten Kreuzes 3 Menschen getötet und etwa 25 weitere verletzt worden. Dies berichtete die Hilfsorganisation in Kenia am Montag.mehr...

Kapstadt Bei einem Bombenanschlag auf eine Bar in der kenianischen Hafenstadt Mombasa sind am Sonntagabend nach Angaben des Roten Kreuzes 3 Menschen getötet und etwa 25 weitere verletzt worden. Dies berichtete die Hilfsorganisation in Kenia am Montag.mehr...

28 Verletzte

28.05.2012

Schwere Explosion im Zentrum Nairobis

Nairobi Bei einer schweren Explosion im Zentrum der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mindestens 28 Menschen verletzt worden, vier von ihnen schwer. Die Ursache des Unglücks war bis zum Nachmittag unklar. Zeugen und Ministerpräsident Raila Odinga sprachen von einem Granatenanschlag.mehr...

Nairobi (dpa) Bei einer schweren Explosion im Zentrum der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mindestens 28 Menschen verletzt worden, vier von ihnen schwer. Die Ursache des Unglücks war bis zum Nachmittag unklar. Zeugen und Ministerpräsident Raila Odinga sprachen von einem Granatenanschlag.mehr...

Addis Abeba/Nairobi (dpa) Das Internet als Kriegsbote: Das kenianische Militär hat über den Onlinedienst Twitter angekündigt, es werde in Kürze zehn Dörfer im Süden des Bürgerkriegslandes angreifen, die von Rebellen der radikalislamischen Al-Schabaab-Miliz kontrolliert werden.mehr...

Addis Abeba/Nairobi (dpa) Das Internet als Kriegsbote: Das kenianische Militär hat über den Onlinedienst Twitter angekündigt, es werde in Kürze zehn Dörfer im Süden des Bürgerkriegslandes angreifen, die von Rebellen der radikalislamischen Al-Schabaab-Miliz kontrolliert werden.mehr...

Nairobi (dpa) Bei einem Anschlag auf ein Nachtlokal sind am frühen Montagmorgen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi 14 Menschen verletzt worden. Wie ein lokaler Radiosender im Internet unter Berufung auf Augenzeugen und die Polizei berichtete, wurde eine Handgranate in den Raum geworfen.mehr...

Addis Abeba/Nairobi (dpa) Nach der Entführung von zwei spanischen Mitarbeiterinnen der Organisation Ärzte ohne Grenzen in Kenia wächst die Angst unter den humanitären Helfern vor weiteren Übergriffen.mehr...

Addis Abeba/Nairobi (dpa) Nach der Entführung von zwei spanischen Mitarbeiterinnen der Organisation Ärzte ohne Grenzen in Kenia wächst die Angst unter den humanitären Helfern vor weiteren Übergriffen.mehr...

Nairobi (dpa) Die kenianische Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai ist tot: Die in ihrer Heimat als «Mutter der Bäume» bekannte Umweltschützerin und Menschenrechtlerin erlag am Sonntagabend in Nairobi einem langjährigen Krebsleiden. Maathai wurde 71 Jahre alt.mehr...

Nairobi (dpa) Die kenianische Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai ist tot: Die in ihrer Heimat als «Mutter der Bäume» bekannte Umweltschützerin und Menschenrechtlerin erlag am Sonntagabend in Nairobi einem langjährigen Krebsleiden. Maathai wurde 71 Jahre alt.mehr...

Nairobi/Malindi (dpa) Ausgerechnet auf dem Gelände eines Naturschutzgebietes in Kenia will der ehemalige Formel-1-Teamchef Flavio Briatore einen Luxusclub bauen. Die Bürger der Hafenstadt Malindi laufen Sturm gegen die Pläne.mehr...

Vermischtes

01.03.2011

Flammeninferno in kenianischem Slum

Nairobi (dpa) Nach einem Großbrand in einem Slum der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mehr als 15 000 Menschen obdachlos. Wie die Zeitung «Daily Nation» am Dienstag berichtete, starben zwei Kinder in den Flammen.mehr...

Piraten schlagen zu

24.10.2010

Tanker mit deutschem Kapitän vor Kenia gekapert

Singapur/Athen Piraten haben vor Kenia einen Tanker mit einem deutschem Kapitän gekapert. Nach fast 24 Stunden nahm der Kapitän des Flüssiggastankers „York“ Kontakt mit der Managerfirma in Griechenland auf.mehr...

Bremen (dpa) Crew wohlauf und kein Lösegeld gezahlt: Das vor der Ostküste Afrikas von Piraten gekaperte Frachtschiff «Beluga Fortune» einer Bremer Reederei ist wieder frei. Das teilte das Unternehmen Beluga Shipping am Montag mit.mehr...

Singapur/Athen (dpa) Vor der Ostküste Afrikas haben Piraten erneut zugeschlagen: Seeräuber kaperten zunächst vor der Küste Kenias einen Tanker mit einem deutschen Kapitän an Bord, am Sonntag meldete eine Bremer Reederei den Übergriff auf einen ihrer Schwergutfrachter.mehr...

Bremen (dpa) Crew wohlauf und kein Lösegeld gezahlt: Das vor der Ostküste Afrikas von Piraten gekaperte Frachtschiff «Beluga Fortune» einer Bremer Reederei ist wieder frei. Das teilte das Unternehmen Beluga Shipping am Montag mit.mehr...

Überfall auf Fischer

17.10.2010

Somalische Piraten kapern Schiff aus Südkorea

Seoul (dpa) Somalische Piraten haben erneut vor der ostafrikanischen Küste zugeschlagen und ein südkoreanisches Fischerboot mit 43 Mann Besatzung gekapert. Das teilte das Außenministerium in Seoul am Sonntag mit.mehr...

Seoul (dpa) Somalische Piraten haben erneut vor der ostafrikanischen Küste zugeschlagen und ein südkoreanisches Fischerboot mit 43 Mann Besatzung gekapert. Das teilte das Außenministerium in Seoul am Sonntag mit.mehr...

Nairobi (dpa) Kenia will nicht länger somalischen Piraten den Prozess machen. Das Außenministerium des ostafrikanischen Landes veröffentlichte eine Erklärung, wonach die entsprechenden Abkommen mit dem 30. September 2010 beendet seien, berichtete die «Daily Nation».mehr...