Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kiel deklassiert Duisburg - Nürnberg patzt im Franken-Derby

Düsseldorf. In den Aufstiegskampf der 2. Bundesliga ist Bewegung gekommen. Tabellenführer Nürnberg verliert das Franken-Derby gegen Fürth, Kiel besiegt Verfolger Duisburg deutlich.

Kiel deklassiert Duisburg - Nürnberg patzt im Franken-Derby

Holstein Kiel feierte einen 5:0-Erfolg gegen den MSV Duisburg. Foto: Frank Molter

Nürnberg patzt, Kiel jubelt: Während dem 1. FC Nürnberg nach seiner überraschenden 0:2 (0:0)-Pleite im Franken-Derby der Sturz von der Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga droht, hat sich Holstein Kiel fulminant im Aufstiegskampf zurückgemeldet.

Kiel deklassierte im direkten Duell um Relegationsplatz drei Verfolger MSV Duisburg mit 5:0 (2:0) und verkürzte den Rückstand auf Nürnberg. Der SV Sandhausen verpasste es beim 1:1 (0:0) gegen Erzgebirge Aue den Abstand zur Aufstiegszone zu verkleinern.

Nürnberg (45 Punkte) kann am Sonntag (13.30 Uhr) von Fortuna Düsseldorf (44) von der Tabellenspitze verdrängt werden. Düsseldorf erwartet dann den FC St. Pauli. Der „Club“ kassierte bei der 264. Auflage von Deutschlands Rekordderby die erste Niederlage nach zuvor elf ungeschlagenen Spielen. Khaled Narey (49. Minute) und Daniel Steininger (90.+2) sorgten für den ersten Fürther Saison-Auswärtssieg der Saison.

Aufsteiger Kiel erreichte die 40-Punkte-Marke und landete nach zuvor elf Partien in Serie ohne Sieg einen Befreiungsschlag. „Wir haben uns belohnt, es war an der Zeit. Ich freue mich für meine Jungs“, sagte Trainer Markus Anfang nach dem dominanten Auftritt seines Teams.

David Kinsombi (18.), Dominick Drexler (20.), Kingsley Schindler (51./Foulelfmeter), Rafael Czichos (62.) und Gerrit Nauber mit einem Eigentor (82.) waren die Torschützen zum höchstem Saisonerfolg der Hausherren. „Bei uns war von A bis Z alles schlecht, Kiel war giftiger und wir haben auch in der Höhe verdient verloren“, sagte MSV-Kapitän Kevin Wolze.

Sandhausen kletterte nach dem Remis gegen Aue vorerst auf den fünften Tabellenplatz. Pascal Köpke (54.) hatte die Gäste in Führung gebracht. Rurik Gislason (69.) schaffte für Sandhausen den Ausgleich.

Bereits am Freitag hatten der 1. FC Kaiserslautern und Darmstadt 98 Siege im Abstiegskampf geholt und den Rückstand zu Relegationsplatz 16 verkürzt. Schlusslicht Kaiserslautern setzte seine Aufholjagd per 4:3-Sieg gegen Union Berlin fort. Der Tabellen-17. Darmstadt stoppte seine Talfahrt nach zuvor fünf Partien ohne Sieg durch das 2:0 gegen Dynamo Dresden.

Anzeige
Anzeige