Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Antrag genehmigt

Kinderheilstätte bekommt zwei neue Autos

NORDKIRCHEN Der Fuhrpark der Kinderheilstätte ist gemessen an der Zahl ihrer Bewohnerinnen und Bewohner recht klein. Der Zahn der Zeit nagt an so manchem Blechkleid und so müssen neue Blechkleider her. Die Kinderheilstätte stellte so im letzten Jahr zwei Anträge an die Stiftung Wohlfahrtspflege für das Land NRW und erhielt einen positiven Bescheid.

Kinderheilstätte bekommt zwei neue Autos

Die Kinderheilstätte freut sich über zwei neue Fahrzeuge.

50 Prozent der Kosten für einen Ford Fusion und einen Ford Transit wurden bewilligt. Jetzt wurden die Fahrzeuge an die künftigen Nutzer übergeben. Der Ford Transit befördert zukünftig die Kinder der Heilpädagogischen Kindertageseinrichtung. Das Fahrzeug wurde für den Behindertentransport entsprechend umgerüstet, um auch Kinder, die ihren Rollstuhl nicht verlassen können, sicher wie in Abrahams Schoß ans Ziel zu bringen (Ferienfreizeiten, Tagesausflüge).

Die Frühförderstellen der Kinderheilstätte in Dülmen, Lüdinghausen und Nordkirchen freuen sich über wachsende Nachfrage. Das Angebot der interdisziplinären Frühförderung richtet sich an Kinder, die von Behinderung bedroht sind, also Entwicklungsverzögerungen aufweisen oder aufgrund einer Erkrankung heilpädagogischen und medizinisch-therapeutischen Behandlungsbedarf haben. Ein multiprofessionelles Team betreut die Kinder und ihre Familien. Eine Kinderärztin, Pädagogen, Psychologen und Therapeuten unterschiedlicher Fachrichtungen entwickeln für jedes Kind einen individuellen Förderplan. Das Alter der betreuten Kinder reicht dabei von der Geburt bis zur Einschulung.Allerdings können nicht alle Familien, die Hilfe benötigen, das Angebot ohne weiteres in Anspruch nehmen: Ab und zu sind die Wege aus der Umgebung bis zu den Frühförderstellen zu weit. Manche Familien, die Unterstützung durch die Frühförderstellen brauchen, haben Schwierigkeiten, den Weg zu bewältigen. Die Familien haben kein Auto zur Verfügung oder ein Elternteil ist alleinerziehend.   Die Kinderheilstätte hat daher ein neues Angebot ins Leben gerufen und einen Fahrdienst eingerichtet, der Familien, die Hilfe brauchen, zu den Frühförderstellen bringt. Diesen Dienst übernehmen engagierte Mitbürger als ehrenamtliche Fahrer der Kinderheilstätte ab sofort im nagelneuen Ford Fusion.

Anzeige
Anzeige