Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

ARG Grafenwald schickt Transport auf den Weg

Lebenszeichen Tschernobyl

GRAFENWALD Rund 70 freiwillige Helfer der Alten- und Rentnergemeinschaft (ARG) Heilige Familie Grafenwald packen seit Montag Pakete für Mosyr.

von Von Holger Steffe

, 20.04.2010
ARG Grafenwald schickt Transport auf den Weg

Die Helfer der ARG-Grafenwald hatten alle Hände voll zu tun, um die vielen Kleidungsstücke in Kisten zu verpacken.

Klaus Frank, Organisator in Grafenwald, hilft beim Beladen des Sattelzugs der Firma Timmerhaus aus Oberhausen. Dienstag früh um 9.30 Uhr ist der Auflieger des LKW schon zur Hälfte mit Elektrogeräten, Waschmaschinen, Herden, Fahrrädern, Kinderwagen, Spielzeug und Paketen gefüllt. „Wir haben neben dem von Timmerhaus gestellten Sattelzug einen 7,5 Tonner der RAG und einen Bus von Christoph Bellendorf zur Verfügung gestellt bekommen“, ist Frank sehr dankbar für die Unterstützung. Auch die Kleiderspendenbereitschaft in Kirchhellen ist ungebrochen, so dass die Helfer wieder viel zu sortieren und verpacken hatten.

Außerdem unterstützten die Firmen Hartmann aus Recklinghausen mit Windeln und Artikeln gegen Inkontinenz, Henneborn & Wilsberg aus Dorsten, Peter Rentmeister aus Grafenwald und Vestische Glas und Farben aus Bottrop mit Tapeten und Lacken die Paketaktion für Lebenszeichen Tschernobyl. Lebenszeichen Tschernobyl, ein Zusammenschluss mehrerer, der katholischen Kirche nahe stehender Gruppen entstand 1991. In Minsk, der Hauptstadt Weißrusslands, wurden erste Kontakte geknüpft. Vor Ort wurde die Hilfsbedürftigkeit der Menschen im Landkreis Mosyr angesprochen. Seit 1993 beteiligt sich eine Gruppe aus Kirchhellen und 1996 schloss sich die ARG Grafenwald an. Klaus Frank: „Wir werden schon sehnlichst in Weißrussland erwartet“, berichtet er von einer Mail vom Wochenende. Die Kleiderspenden, die nicht mehr in die Lastwagen passen, werden zwischengelagert und gehen spätestens im Herbst auf die Reise nach Mosyr.

Am Donnerstag starten die Fahrzeuge um 9 Uhr in Grafenwald. Klaus Frank wird den Transport im Bus begleiten. „Wir brauchen nur eine Übernachtung in Polen, die LKW-Fahrer werden wegen ihrer Lenkzeiten erst nach zwei Übernachtungen in Weißrussland ankommen“, richtet sich Frank auf etwa sechs Tage in Mosyr ein. Am 1. Mai wird die Delegation der ARG wieder in Grafenwald erwartet.