Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

An Pfingsten steht das Dorf Kopf

9. Bauernolympiade

KIRCHHELLEN Sie heißen Lümmels, Flizpiepen, Schweinepriester oder dusselige Kühe. 90 Team mit so ausgefallenen Namen haben sich für die 9. Kirchhellener Bauernolympiade angemeldet. Damit ist das Maximum an Clubs für dieses Jahr erreicht.

von Von Holger Steffe

, 12.04.2010
An Pfingsten steht das Dorf Kopf

"Die kleinen Luder" treten auch in diesem Jahr an und wollen ihren Olympia-Titel verteidigen.

Pfingsten 2010 ist es wieder soweit: Unter dem Motto „Märchenhaftes Kirchhellen“ treten am Sonntag, 23. Mai die Mannschaften an, um sich bei Spiel und Spaß zu beweisen. Ziel ist, als bestes Team die insgesamt sieben Stationen auf dem Olympiahof Steinmann zu meistern. Ein Ereignis welches seit 1987 zu Kirchhellen gehört wie das berühmte Schützen- und Brezelfest. Seit 1992 findet das Fest im Turnus von drei Jahren statt.

2007 richtete das Olympiakomitee erstmalig alleine die Bauernolympiade unter dem Motto aus: „Kirchhellen um 1900 - ein Dorf erinnert sich!“ Der Ablauf der diesjährigen Veranstaltung ist vom Komitee vom Aufbau des olympischen Dorfes über den bunten Abend des ersten Tages bis zum Olympiaball am Sonntagabend mit feierlichen Ehrungen durchgeplant. Die traditionelle Schlafstelle der Olympioniken, das Olympiadorf, kann möglicherweise schon ab Freitagnachmittag eröffnen, wenn die dafür vorgesehene Wiese rechtzeitig freigegeben wird. Es dürfen ausschließlich Mitglieder der teilnehmenden Teams im Olympiadorf übernachten. Sondererlaubnisse werden nicht erteilt.

Wie jedes Großereignis braucht auch die Bauernolympiade ihren großen Umzug. Unter lautem Jubel ziehen die Olympioniken dabei durchs Dorf. Die Zuschauer können währenddessen ihre Helden noch einmal in voller Anmut und Stärke bewundern, denn nach diesem Wettkampf wird nichts mehr so sein wie es vorher einmal war. Gestandene Männer werden zu weinerlichen Memmen und die kleinsten Frauen wachsen über sich hinaus und besiegen alle. Der Umzug beginnt nach der heiligen Messe in der St. Johannes Pfarrkirche, um etwa 18 Uhr am Johann-Breuker-Platz und endet auf dem Olympiahof Bernhard Steinmann. Die Teams werden gebeten sich auf dem Bankenvorplatz und seiner Umgebung zu sammeln. Die ersten Wetten dann werden abgeschlossen und das Fest beginnt schon vor der offiziellen Eröffnung