Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bezirksliga winkt der Rosenkranz-Sieben ganz heftig

KIRCHHELLEN In Kirchhellen steigt am Sonntag (9.3.) das Top-Spiel der Handball-Kreisoberliga. Ab 18 Uhr kann die TSG gegen den SV Hamborn einen vorentscheidenden Sieg in Sachen Bezirksliga-Zugehörigkeit landen.

von Von Ralf Weihrauch

, 06.03.2008

Das Rosenkranz-Team hat als Sechster zwei Punkte Vorsprung auf die Duisburger. Ein Erfolg würde den Abstand auf vier Punkte erhöhen, das deutlich bessere Torverhältnis ist gleich bedeutend mit einem fünften Punkt. Bei noch drei ausstehenden Partien müssten die Kirchhellener alle Spiele verlieren und Hamborn alle gewinnen, damit die TSG in der Kreisoberliga bleibt. „Meine Mannschaft weiß worum es geht. Ich hoffe, dass sie nicht zu nervös ans Werk geht“, hofft Trainer Andreas Rosenkranz auf eine abgeklärte TSG-Sieben. Die Gastgeber dürfen sich nicht vom deutlichen 36:18-Hinspielerfolg blenden lassen. In den Vorjahren verliefen die Spiele gegen Hamborn immer sehr eng.

Personalsorgen

Den Coach plagen allerdings noch ein paar Personalsorgen. Peter Biggemann und Stefan Bäcker fallen definitiv aus. Stefan Weiner und Benedikt Fockenberg haben eine Grippe in den Knochen, doch Rosenkranz hofft, dass sie bis Sonntag fit sind. Die Kirchhellener werden sich auf eine für ihre Verhältnisse große Kulisse einrichten müssen. Aus Hamborn haben sich einige Fans angesagt und auch die heimischen Anhänger werden zahlreich vertreten sein. Da sich auch die Liga-Konkurrenz für dieses entscheidende Spiel interessiert, wird es auf der Tribüne sehr eng werden.

Lesen Sie jetzt