Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heisterkamps testen Autos

FELDHAUSEN "Ruhe", schallt es über den kleinen Platz im Movie Park. Ein Tontechniker, ein Kameramann und ein Aufnahmeleiter richten ihre Aufmerksamkeit voll und ganz auf Norbert Heisterkamp. Der drehte nämlich am Samstag für das SAT 1-Automagazin.

von Von Yvonne Dziabel

, 10.03.2008
Heisterkamps testen Autos

Norbert Heisterkamp testete zusammen mit seinen Töchtern Lea und Friederike sowie deren Freundin Laura diverse Autos im Movie Park.

Gemeinsam mit seinen beiden Töchter Lea und Friederike sowie deren Freundin Laura, die eine weitere Tochter spielte, sollten sie drei Autos testen, und sich im Anschluss für eines entscheiden. Die Auswahl ließ nichts zu wünschen übrig. Angefangen bei einem Porsche Techert Magnum für schlappe 270 000 über einen Jeep Grand Cherokee SRT 8 (110 000 ) bis hin zu einem schnittigen Landrover war alles vertreten. Die vier Schauspieler sollten für den Dreh die Autos auf Familienfreundlichkeit testen, denn die Heisterkamps brauchen eine Menge Platz. Die Töchter schienen sichtlich Spaß am Dreh zu haben. Aufmerksam hörten sie den Anweisungen des Aufnahmeleiters zu und setzten diese dann in die Tat um. Von Nervosität war keine Spur. Norbert Heisterkamp schien den Dreh mit seiner Familie zu genießen. Hin und wieder zog er die Mädchen auf und machte seine Späße, was meist dazu führte, dass einige Szenen wiederholt werden mussten, da die Darsteller Mühe hatten, ernst zu bleiben.

Praktischer Landrover

Gedreht wurde nicht nur am Movie Park, sondern auch auf der Bottroper Halde und am Schloss Beck. Die Darsteller hatten also genug Zeit, die Fahrzeuge zu testen. Friederikes Fazit: "Am praktischsten ist eigentlich der Landrover. Der Porsche hat nur vier Sitze und ist somit viel zu klein für uns. Der Jeep hingegen macht schon Spaß. Da steckt richtig Power hinter", gab sie zu. "Aber der ist leider nichts für lange Beine. Ein wenig zu eng und die Scheiben sind mir ein wenig zu dunkel." Was letztlich bei dem Dreh heraus gekommen ist und welches Auto das rennen machte, kann am 22. März um 17 Uhr auf SAT 1 verfolgt werden.

Lesen Sie jetzt