Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuer Bob im Feldhausener Schloss Beck sorgt für viel Wasserspaß

Schloss Beck lockt mit neuer Attraktion

Das Schloss Beck öffnet am Samstag wieder seine Tore. Der Park lockt mit einer neuen und nassen Attraktion für alt und jung. Damit der Start in die Saison gelingt, muss aber das Wetter mitspielen.

Feldhausen

, 21.03.2018
Neuer Bob im Feldhausener Schloss Beck sorgt für viel Wasserspaß

Das ist der neue Wasserbob. Der alte musste in der Winterpause ersetzt werden. Rüdiger Strempfl ist gespannt, was die Besucher zum neuen Modell sagen. © Nina Louwen

Noch ist es still und leer im Freizeitpark Schloss Beck. Die Fahrgeschäfte sind noch nicht in Betrieb und bereiten noch keinen Kindern Vergnügen. Das soll sich ab Samstag (24. März) ändern. Dann beginnt nämlich die neue Saison und der Freizeitpark öffnet ab 11 Uhr seine Tore für Besucher.

Jetzt lesen

Diese können sich auf eine neue Attraktion freuen. „Wir haben unseren Wasserbob ausgetauscht und ein neues Model angeschafft“, erzählt Rüdiger Strempfl von der Parkleitung. „Der alte hatte ausgedient.“ Mit dem Bob fährt man eine Bobrinne herunter, mitten ins Wasser hinein. Dank verbesserter Sicherheitsvorkehrungen können jetzt sogar Kinder ab sieben Jahren diese Attraktion benutzen.

Neben dem Bob können sich die Besucher auch über einen neuen Anstrich am Tunnel der Achterbahn freuen. „Wir haben den in den traditionellen Schloss Beck-Farben gelb und taubenblau neu gestrichen“, so Strempfl.

Reparaturarbeiten
Aber auch so hatte das Parkteam im Winter viel zu tun. „Es standen viele Reparaturen an. Auch die Firmen sind in den Park zur Inspektion der Geräte gekommen.“ Seit Februar laufen die Vorbereitungen für die neue Saison. „Wir holen Geräte, Stühle oder Tische wieder heraus und machen sie wetterfest.“

Probleme hat in diesem Jahr das kalte Wetter bereitet. „Der Frost hat uns ein wenig zurückgeworfen“, erklärt Rüdiger Strempfl. In einigen der Boote sei immer noch Eis, am Wochenende können wohl noch nicht alle zu Wasser gelassen werden. „Die würden dann zu U-Booten werden.“ Er hofft deshalb, dass das Wetter am Wochenende wieder etwas besser wird. Die Generalprobe ist am Freitag, dann wird noch einmal alles ausgetestet. Für Samstag hofft Strempfl auf viele Besucher. „Die Hölle wird noch nicht los sein, aber ein paar Besucher wären schön.“

Lesen Sie jetzt