Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schloss Beck eröffnet am Samstag die Saison

FELDHAUSEN Becki ist wieder da! Das freundliche Gespenst vom Schloss Beck wird ab Samstag allen Besuchern einen fröhlichen Tag bescheren.

von Von Yvonne Dziabel

, 11.03.2008

"Es war eine kurze Vorbereitungszeit, weil Ostern so früh liegt, aber wir haben in den letzten drei Wochen viel gearbeitet und alles geschafft", erklärte Chefin Renate Kuchenbäcker am Dienstag. "Die Erwartungen sind jedes Jahr sehr groß, was es denn tolles Neues gibt, doch allmählich wird der Raum knapp. Und Fahrgeschäfte sind teuer."

Deshalb wurde in diesem Jahr erstmal das Restaurant aufgearbeitet. In liebevoller Kleinarbeit wurde dort ein stilvolles Ambiente in dunklen Rot-, Schwarz- und Weißtönen mit Kerzenständern und Kronleuchtern geschaffen.

Die Speisekarte wurde von Junior-Chefin Karla Kuchenbäcker abgewandelt. "Wir wollen barocke Speisen anbieten", erklärt die gelernte Küchenmeisterin. Königinnensuppe, Spanferkel und Götterwein werden nun auf der Speisekarte zu finden sein. Doch trotz des "majestätischen" Stils wird es in der "Schlossschänke", wie das Restaurant jetzt heißt, volksnahe Preise geben. "Ein Tagesmenü kostet etwa sechs Euro", verspricht Karla Kuchenbäcker.

Hoch hinaus

Eine große Neuerung ist im nächsten Jahr geplant. Das Schloss soll einen Baumwipfelpfad bekommen: Hängebrücken in 12 bis 15 Metern Höhe, Baumhäuser, überdimensionale Spinnennetze und das alles auf einer Länge von 200 Metern. Insgesamt eine Million Euro werden investiert, der erste Spatenstich erfolgte vor wenigen Tagen. Das Projekt soll eine Art Erlebnisparcour werden und im Frühjahr 2009 fertig gestellt sein. "Es wird was zum Gucken, zum Fühlen, zum Hören und zum Spüren geben", berichtet Karla Kuchenbäcker.

Die Junior-Chefin selbst ist sich jedoch noch nicht sicher, ob sie den Pfad jemals selbst betreten wird und sich den Wald von oben anschaut. "Ich bin nicht schwindelfrei", lacht sie.

Lesen Sie jetzt