Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kirsten Sieber in Münster ganz oben

SCHWERTE Die Schwerter Dressurreiterin Kirsten Sieber ist momentan einfach nicht zu schlagen. Als eine der Jüngsten holte sie das goldene Reiterabzeichen. Beim Turnier der Sieger war sie die überragende Reiterin im Finale des Jugend Dressur Cup 2007.

29.08.2007

Vor der malerischen Kulisse des Münsteraner Schlosses hatte der Veranstalter die sieben besten Junioren und Junge Reiter Westfalens für den Jugend Dressur Cup nominiert. Für den ZRFV Schwerte gingen Sieber mit Charly und Jonas Wittenbrink auf Friedländer an den Start. Als amtierende Westfälische Meisterin lag der Druck des Favoriten auf der jungen Schwerterin. Wie gewohnt stellte sie ihren 9-jährigen Holsteiner Fuchswallach Charly konzentriert und schwungvoll vor und siegte mit deutlichem Vorsprung von 40 Punkten vor ihren Konkurrenten. Jonas Wittenbrink erreichte den vierten Platz.

Besonderes Gefühl

Aus der Hand von Michael Klimke nahm die junge Schwerterin die goldene Schleife und Ehrenmedaille entgegen. "Ein besonderes Gefühl hier zu reiten - vor dieser Kulisse und den vielen Zuschauern hat man schon eine Gänsehaut", freute sich Kirsten über den Sieg. Viel Zeit zum feiern hatte Sieber allerdings nicht. Denn schon am Tag darauf startete sie in Werne und setzte ihr erfolgreiches Wochenende fort. Mit ihrem 17. Saisonsieg in der schweren Klasse S krönte sie Ihre Saisonleistung mit dem Goldenen Reiterabzeichen. Eine Prüfungsaufgabe, die ausgerechnet in Werne ausgeritten wurde, fehlte ihr noch. Als die Starterliste ausgedruckt wurde sah Sieber ihre Hoffnungen auf den Sieg zunächst schwinden. Zu stark schien die Konkurrenz um das Golden Reiterabzeichen in den Prüfungen zu sein. Olympiateilnehmerin und aktuelle Euroreiterin Ingrid Klimke war eigens vom Turnier der Sieger aus Münster angereist um in Werne an den Start zu gehen.

Spannung pur

Sieber erwischte einen guten Start und legte mit 70,5 Prozent die Messlatte für ihre Konkurrentinnen hoch und eröffnete so einen spannungsgeladenen Wettkampf. Jennifer Christmann auf Dali kam bis auf zwei Punkte und 70,3 Prozent an Sieber und Charly heran. Und dann kam Ingrid Klimke als letzte Starterin. Mit ihrem eindrucksvollen Hengst Lafayette Lord legte sie eine starke Runde aufs Viereck. Das Warten auf die Bekanntgabe des dreiköpfigen Richterkollegiums wurde zur Nervenprobe. Doch Sieber hatte schnell die Gewissheit, dass sie an diesem Tag nicht zu schlagen war. 69,0 Prozent für Ingrid Klimke bedeuteten den 17.Saisonsieg für Sieber. Gleichzeitig ist sie mit ihren 18 Jahren eine der jüngsten Reiterinnen, die das Goldene Reiterabzeichen je erlangt haben. Jonas Wittenbrink wurde mit Friedländer in Werne guter Sechster. Anerkennung erntete Sieber sogar von der Konkurrenz. "Mit 18 Jahren das Goldene - das schaffen nicht viele. Glückwunsch", so die Münsteranerin, die in zwei Wochen für Deutschland bei der Europameisterschaft in Italien an den Start geht.