Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klare Aufgabenstellung hilft bei Aufschieberitis im Studium

Halle/Saale. Ablenkung lauert im Studium an jeder Ecke, besonders wenn es darum geht, die Abschlussarbeit fertig zu schreiben. Doch selten mangelt es laut einer Studie wirklich an Fleiß, oft quälen sich Studenten mit schwammigen Vorgaben.

Klare Aufgabenstellung hilft bei Aufschieberitis im Studium

Manchmal haben Studierende Probleme, die Aufgabenstellung einer Hausarbeit richtig zu verstehen. Foto: Stefan Puchner

Manche Studenten schieben die Abgabe einer schriftlichen Arbeit lange vor sich her. So etwas ist aber kein Zeichen für Faulheit - schuld daran kann auch eine zu unkonkrete oder unklare Aufgabenstellung sein.

Eine Studie von Psychologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zeigt, dass gute Kooperation zwischen Dozenten und Studierenden bei schriftlichen Arbeiten besonders wichtig ist. Für ihre Studie fragten die Forscher die etwa 100 teilnehmenden Studierenden, ob ihnen das Erkenntnisziel ihrer Arbeit bewusst war oder inwieweit Zwischenergebnisse besprochen wurden.

Das Ergebnis: Je unklarer den Teilnehmern die Aufgabenstellung erschien, desto häufiger schoben sie ihre Arbeit auf und desto weniger engagiert waren sie bei der Sache.

Die Verantwortung liegt allerdings nicht allein bei den Lehrenden: Dozenten könnten nicht alles vorgeben, so die Forscher. Probleme bis zu einem gewissen Grad alleine zu lösen, ist auch Teil des Studiums. Hilfreich sei neben einer konkreten Aufgabenstellung aber, wenn die Studierenden regelmäßig Zwischenstände präsentieren dürften.

Anzeige
Anzeige