Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klassentreffen im Jahr 2025

NORDKIRCHEN Kastenschleppen und Klettern steht derzeit in Nordkirchen auf dem Stundenplan. An der Gesamtschule findet eine Projektwoche statt.

Während die Klassen 6, 10 und 13 auf Klassenfahrt sind, führen die restlichen Jahrgänge Projekte durch. Ein Klassentreffen im Jahr 2025 bildet den Abschluss der Projektwoche für die Neuntklässler. Die Schüler sollen bei dem Treffen ihre fiktiven Biographien vorstellen. Die Woche soll ihnen Anregungen bieten, sich über ihr zukünftiges Leben und die Berufsplanung Gedanken zu machen. Der Montag stand unter dem Motto "Leben heißt Zeichnen ohne Radiergummi".

Gestern konnten die Neuntklässler im Gespräch mit Experten viel über verschiedene Berufe erfragen. "Die Polizei war schon interessant", sagte Simone Flachmeier. Nach der harten geistigen Arbeit, stand am späteren Vormittag ein Fähigkeitenparcours auf dem Programm.

Klettern

Hier waren die körperlichen Fähigkeiten gefragt. Beim Kisstenschleppen und Klettern wurde, unter Anderem, die Belastbarkeit und das räumliche Vorstellen trainiert. Zur Arbeiterschutzausstellung nach Dortmund und ins Berufsinformationszentrum in Cosfeld geht es am Mittwoch und am Donnerstag. Am Freitag dann werden die Schülerinnen und Schüler auf ihrem gespielten Klassentreffen im Jahre 2025 in, entsprechender Kleidung, über ihre geplante Biographie berichten, als wäre diese schon Geschichte.

Die siebente Klasse erabeitet zum Thema Teamfähigkeit ihre Ergebnisse. Besonders beachtet wird hier das Klippert Programm. Klippert hält reinen Frontalunterricht für falsch. Er bevorzugt selbstständiges Lernen, zum Beispiel in Gruppenarbeiten.

Fünftklässler

Zum Einstieg in das Schulleben einer weiterführenden Schule werden auch die Fünftklässler mit in die Projekttage einbezogen. Hier stehen besonders die sozialen Aspekte im Vordergrund. "Wir lernen uns ein bisschen besser kennen", freut sich Hanna. Dabei helfen verschiedene Kennenlernspiele, die im Forum der Schule Spaß bereiten. Auch Werte wie Höflichkeit oder Teamfähigkeit werden den Kindern näher gebracht. "Damit wir auch nachher gut zusammenarbeiten können", erklärt Pia. Organisatorische und methodische Gesichtspunkte werden ebenso trainiert. Hier treteten zum Beispiel die Fragen auf, wie man am besten Gruppenarbeiten vorbereitet oder wann und wie man seine Schultasche packt. Am Montag hatten die Schüler in Gruppen ein Frühstück vorbereitet. "Hinterher sollte der schönste Tisch gewinnen. Wir waren aber alle Erster", so Hannah.

Auf das kommende Sozialpraktikum bereiten sich die Achtklässler vor. Sie bearbeiten Projeke zum Thema Verantwortung gegenüber anderen und Eigenverantwortung. Die Schüler der Jahrgangsstufe elf fragen sich im Rahmen der Tage religiöser Orientierung, wo sie persönlich und beruflich stehen.

Facharbeit

"Die Schüler fit für die Facharbeit zu machen", darum geht es bei den Jugendlichen der Jahrgangsstufe 12, erklärt Dorothea Frommann. Sie leitet mit Johannes Rebstadt das Projekt für die 12-Klässler."Um ihnen zu zeigen, dass Google nicht die einzige Recherchemöglichkeit ist, fahren wir ins Staatsarchiv nach Münster."

Anzeige
Anzeige