Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klieve: Jede Woche eine Loveparade

CASTROP-RAUXEL Björn Klieve vom SG Castrop durfte sich über zwei Siege der beiden Mannschaften seines Clubs freuen. Trotz Loveparade. Einige SG-Spieler waren in Essen unter die Raver gegangen - ohne sportliche Einbußen im Umgang dem runden Leder. Parade-Besucher Torsten Bugla traf gleich dreimal zum 9:1 der ersten Mannschaft beim SV Yeni Genclik II. Klieve: "Bei der Torausbeute kann von mir aus jedes Wochenende Loveparade sein."

von carlo/-as

, 27.08.2007
Klieve: Jede Woche eine Loveparade

Björn Klieve

 Andrea Lennhoff, Technische Leiterin des SV Poseidon, konnte unlängst zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Es ging um die Bewerbung ihres Schwimmvereins als Ausrichter für die Nordwestfälischen Meisterschaften im nächsten Jahr. Geschwommen werden soll dann im Parkbad Nord. Bei ihrer Bewerbung konnte Andrea Lennhoff das übliche Briefporto einsparen; das Schreiben ging buchstäblich per Hauspost an den Empfänger. Und für gute Laune sorgte die Bewerbung beim zuständigen Schwimmwart des Schwimmbezirks Nordwestfalen, der in der Vergangenheit oft bis zur letzten Minute um Ausrichter buhlen musste, obendrein. Das ist nämlich ihr Mann Dirk Lennhoff.

Fotokopierer

Ralf Wilde, der 1. Vorsitzende des Neu-Landesligisten VfB Habinghorst, hat nach dem Aufstieg seines Fußball-Teams auch auf Vorstands-Ebene ein Stück weit mehr Professionalität eingeführt. So bauen die Habinghorster auf Anregung des Ruhr Nachrichten-Berichterstatters Jürgen Weiß bei ihren Heimspielen sonntags jetzt einen Fotokopierer in ihrem Clubheim auf. Durch den Einsatz der Technik können die Europastädter dem Stadionsprecher Olaf Burkhardt sowie den Pressevertretern eine Kopie des offiziellen Spielberichtes mit den Namen aller Protagonisten an die Hand geben.

Ent-Amtet 

Turhan Ersin , Vorsitzender von Yeni Genclik, traute unlängst seinen Augen nicht. Da vermeldete doch tatsächlich der "Reviersport", dass er nicht mehr jener Chef bei dem Fußball-Bezirksligisten vom Fuchsweg sei, der zu Saisonbeginn bis zur Verpflichtung eines neuen Übungsleiters als Interims-Trainer ausgeholfen hatte. Des Rätsels Lösung: Das vermeintliche Sportfachblatt aus Essen hatte aus einem Interview der Castrop-Rauxeler Lokalausgabe der Ruhr Nachrichten abgeschrieben und schlicht und ergreifend Ersin mit seinem Gesprächspartner verwechselt - und so Ruhr Nachrichten-Mitarbeiter Jörg Laumann zum Yeni-Vorsitzenden "befördert".

Lesen Sie jetzt