Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klug holt erneut Bronze im Biathlon

Pyeongchang. Clara Klug hat bei den Paralympics ihre zweite Bronze-Medaille im Biathlon gewonnen. Die 23-Jährige musste sich über 12,5 Kilometer bei den sehbehinderten Athletinnen nur der umstrittenen Russin Michalina Lisowa und Oxana Schischkowa aus der Ukraine geschlagen geben.

Klug holt erneut Bronze im Biathlon

Clara Klug und ihr Begleiter Martin Härtl auf der Strecke. Foto: Jan Woitas

„Bronze ist der Hammer“, sagte Klug völlig erschöpft im Ziel. „Supergeil, dass es noch eine zweite Medaille geworden ist.“ Schon über zehn Kilometer war die Münchnerin Dritte geworden. Bei insgesamt vier Schießeinlagen leistete sich Klug keinen Fehler. Klug, die in Südkorea ihre Paralympics-Premiere feiert, wird auf der Strecke von ihrem Begleitläufer Martin Härtl mit verbalen Kommandos geführt. Härtl erhält ebenfalls die Medaillen und die Prämie.

In der ersten Runde hatte Klug kurz davor gestanden aufzugeben. „Ich habe keine Luft bekommen, mir hat alles wehgetan, und ich habe gedacht: Das wird heute sowieso nichts“, erklärte die Sportlerin. „Martin hat mir dann bewiesen, dass das nicht stimmt, indem er mich bis zum Schießstand gebracht hat.“

Lisowa gewann in Südkorea bereits fünf Medaillen: zwei goldene, zwei silberne und eine bronzene. Der Deutsche Behindertensportverband hatte wegen ihrer kurzfristigen Starterlaubnis einen Protestbrief an das Internationale Paralympische Komitee gesendet, weil Lisowas Name nach Darstellung des DBS im McLaren-Report vermerkt ist. Der von der Welt-Anti-Doping-Agentur in Auftrag gegebene Bericht beleuchtet das Dopingsystem in Russland.

Anzeige
Anzeige