Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kneuper warnt: Das wird keine Kaffeefahrt

SCHWERTE Vier Siege aus den letzten fünf Spielen - seit "Kiki" Kneuper auf die Trainerbank zurückgekehrt ist, geht es steil aufwärts beim VfL Schwerte. Logisch, dass Kneuper dieser Erfolgsstory im letzten Spiel vor der Winterpause ein weiteres positives Kapitel folgen lassen will - im Siegerland.

von Von Michael Dötsch

, 07.12.2007
Kneuper warnt: Das wird keine Kaffeefahrt

Zum TSV Weißtal führt die Reise der Blau-Weißen. "Das wird keine Kaffeefahrt", weiß Kneuper. Eher das Gegenteil, denn es gibt angenehmere Auswärtsaufgaben als das Gastspiel bei den Siegerländern. "Die sind nicht einfach zu spielen", bestätigt der Schwerter Trainer und erinnert an die 2:4-Niederlage aus dem Hinspiel. Hinzu kommt der Rückenwind, den die Weißtaler nach dem jüngsten 2:0-Erfolg im Lokalduell gegen die "Zweite" der Sportfreunde Siegen erfahren haben dürften.

Und dann die äußeren Umstände. Der Platz ist außergewöhnlich schmal und das Publikum ziemlich "heißblütig". Die logische Folge: "Leute mit schwachen Nerven kann ich in diesem Spiel nicht gebrauchen", sagt Kneuper. Andererseits haben die VfLer keinerlei Grund, dem Vergleich mit dem Tabellenneunten mit schlottrigen Knien entgegen zu sehen. "Das Selbstbewusstsein sollte nicht gerade im Keller sein", unterstreicht Kneuper.

Kranker Rost, verletzter Aslan

Zwei Ausfälle gibt es auf Schwerter Seite zu verzeichnen: Oliver Rost ist krank und Mehmet Aslan muss wohl wegen einer Wadenverletzung passen.

Für zwei VfL-Akteure wäre ein Erfolg besonders schön: Torwart Krishan Weber und Stürmer Emmanuel Peterson absolvieren jeweils ihre (vorerst) letzten Spiele für den VfL. Wie berichtet, geht der Keeper für ein halbes Jahr nach Hawaii, während Peterson sich aus beruflichen Gründen in Richtung Darmstadt verabschiedet - logisch, dass die beiden sich mit einem Erfolg verabschieden wollen.

 Für Kurzentschlossene: Trotz reger Nachfrage sind im Bus noch ein paar Plätze. Um vorherigen Anruf in der VfL-Gaststätte unter Tel. 25 79 78 wird gebeten.

       

Lesen Sie jetzt