Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Kölns Trainer Markus Anfang: „Wir müssen die Liga annehmen“

Düsseldorf. Markus Anfang möchte mit dem 1. FC Köln schnell in die Fußball-Bundesliga zurück, doch zunächst muss der neue Trainer seinem neuen Club die 2. Fußball-Bundesliga erklären.

Kölns Trainer Markus Anfang: „Wir müssen die Liga annehmen“

Verabschiedet sich aus Kiel: Der neue Köln-Trainer Markus Anfang. Foto: Daniel Bockwoldt

„Wir müssen nicht so spielen, wie meistens in der 2. Liga gespielt wird. Aber wir müssen die Liga annehmen“, sagte der neue FC-Coach dem „Kölner Stadtanzeiger“. „Die Art und Weise, wie dort Fußball gespielt wird, ist vielleicht eine Umstellung für den einen oder anderen Spieler, der aus der Bundesliga kommt“, betonte der Coach, der mit Holstein Kiel in der abgelaufenen Saison den dritten Platz in der 2. Bundesliga erreichte.

Anfang warnt davor, die Spielklasse zu unterschätzen und zu glauben, dass der Aufstieg ein Selbstläufer wird. „Fast alle Mannschaften sind auf Augenhöhe. Und es wird auch Situationen geben, in denen die Bedingungen, der Platz oder das Stadion anders sind als in der Bundesliga. Die musst du schnell akzeptieren und annehmen.“

Dass er bei seinem neuen Club zum Trainingsauftakt fast den ganzen Kader beisammen hat, erleichtere ihm den Start. „Natürlich ist das für einen Trainer gut. Wir suchen noch auf ein, zwei Positionen, in der Innenverteidigung und auf dem offensiven Flügel“, sagte Anfang.

Über den Verbleib von Jonas Hector hat sich der gebürtige Kölner sehr gefreut. „Das zeigt die große Verbundenheit von Jonas mit dem FC“, meinte Anfang. „Jonas wird vorneweg gehen und versuchen, die Mannschaft mitzunehmen.“

Anzeige
Anzeige