Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Köse rettet einen Punkt

SCHERMBECK Die Leistung stimmte, der Ertrag nicht. Der SV Schermbeck präsentierte sich am Sonntag in blendender Form, entführte aus Rheine aber nur einen Zähler.

21.10.2007

Oberliga Westfalen

Eintracht Rheine - Schermbeck

1:1 (0:0)

Schermbecks Trainer Martin Stroetzel wusste nach dem Spiel nicht so recht, ob er sich nun über das gute Spiel seiner Elf und den späten Ausgleichstreffer freuen oder sich über die vielen vergebenen Torchancen ärgern sollte: "Wir waren die bessere Mannschaft, hatten die besseren Möglichkeiten, doch davon kann man sich nichts kaufen. Aber wenn wir so weiter spielen, werden wir bald dafür belohnt."

Die Schermbecker starteten stark in die Partie und hätten bereits früh in Führung gehen müssen. Doch Mike Holtheuer versuchte den Abpraller nach einem Schuss von Yakup Köse anzunehmen, anstatt ins direkt ins leere Tor zu befördern. Es blieb allerdings beim Versuch - und so mussten die Gäste dankbar sein, dass ein Eintracht-Stürmer das Leder in der 20. Minute am Kasten von Olli Dirr vorbeischob. Ansonsten dominierten die Schermbecker die Partie bis zur Pause, suchten aber nicht konsequent genug den Abschluss. Der letzte Pass verfehlte zu oft sein Ziel.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel leisteten sich die Schermbecker mal wieder eine kurze Tiefschlafphase, die der Ex-Hülser Ali Göl zur Führung für Rheine nutzte. Der Gegentreffer brachte Stroetzel auf die Palme: "Das ist schon das vierte oder fünfte Gegentor direkt nach der Pause. Wir lernen daraus einfach nicht."

Die Reaktion seines Teams dürfte dem Schermbecker Trainer dagegen gefallen haben. Der SVS drängte auf den Ausgleich. Zunächst scheiterten Rainer Hackenfort, Tim Woberschal und Holtheuer noch am starken Keeper der Gastgeber. Doch fünf Minuten vor dem Abpfiff erzielte Köse den überfälligen Ausgleich. In der Schlussphase hatten die Schermbecker sogar noch den Siegtreffer auf dem Fuß, doch es hakte erneut beim Abschluss. gg

Statistik

SVS : Dirr, Hahn, Zepanski, Konowski, Talaga, Nachtwey (86. Pas. Herzog), Karabacag (52. Milaszewski), Köse, Woberschal, Hackenfort, Holtheuer (82. Cholewinski).

Tore : 1:0 Göl (46.), 1:1 Köse (85.).

Lesen Sie jetzt