Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kohlenmonoxidvergiftungen: Polizei geht von Unglücksfall aus

Hagen. Nach der Kohlenmonoxidvergiftung von neun Menschen in einem Mehrfamilienhaus in Hagen geht die Polizei von einem Unglücksfall aus. Nach ersten Erkenntnissen war zwar eine Gastherme Auslöser des Unglücks vom Freitag. „Es gab aber keinen technischen Defekt“, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. „Deswegen kann man es sich eigentlich nicht erklären, wie das passieren konnte.“

Kohlenmonoxidvergiftungen: Polizei geht von Unglücksfall aus

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt. Foto: Jens Büttner/Archiv

Eine Frau war in ihrem Badezimmer kollabiert und hatte sich schwer verletzt. Genaue Kenntnisse über den Gesundheitszustand der Frau hatte die Polizei am Samstag nicht. Auch wie es den anderen acht Verletzten geht, war unklar. Sechs Menschen waren - wie die Schwerverletzte - nach Düsseldorf in Druckkammern gebracht worden, zwei Personen wurden in Hagen behandelt.

Anzeige
Anzeige