Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kokosöl versorgt die Haut mit Feuchtigkeit

Frankfurt/Main. Juckende, rote Stellen am Körper deuten auf eine trockene Haut hin. Feuchtigkeitscremes mit Kokosfett sollen dagegen helfen. Woran liegt das?

Kokosöl versorgt die Haut mit Feuchtigkeit

Kokosöl findet sich in vielen feuchtigkeitsspendenden Kosmetikprodukten wieder. Foto: Franziska Gabbert

Kokosöl ist ein derzeit beliebter Stoff für Kosmetikprodukte. Gekennzeichnet ist es auf den Verpackungen als Cocos nucifera. Das Öl wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen. Da Kokosöl bei Raumtemperatur aber fest ist, wird es häufig auch als Kokosfett bezeichnet.

Wofür ist es gut?

Kokosöl enthält zahlreiche Stoffe, die in der Hautpflege insbesondere als natürliche Feuchtigkeitsspender wirken, erläutert der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Aufgrund seines hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren sei es gerade bei trockener Haut gut geeignet. Auch die Haare können vom Kokosöl profitieren, da es für noch mehr Glanz sorgt und eine empfindliche Kopfhaut beruhigt.

Welche Stoffe enthält Kokosöl noch?

Es enthält darüber hinaus Vitamin E - ein Antioxidans, das die Haut im Kampf gegen die vorzeitige Hautalterung unterstützt. Ebenfalls steckt in dem Kokosöl laut IKW Laurinsäure, die antimikrobielle Eigenschaften besitzt.

Anzeige
Anzeige