Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kommunen sollen sich mehr mit Überalterung befassen

DÜSSELDORF Nordrhein-Westfalens Kommunen sollen sich nach dem Willen der Landesregierung gezielter mit der Überalterung der Bevölkerung befassen.

Kommunen sollen sich mehr mit Überalterung befassen

2025 werden in NRW acht Prozent der Bevölkerung über 80 sein.

Die Städte müssten jeweils erkunden, was der demografische Wandel konkret bei ihnen bedeute und wie sie darauf reagieren können, forderte das Generationenministerium am Mittwoch in Düsseldorf. Es fördert die Teilnahme von Führungskräften aus Rat und Verwaltung an sogenannten Demografie-Trainings der Bertelsmann Stiftung. In einer Startphase beteiligen sich daran zehn Städte in NRW, darunter Bielefeld, Euskirchen, Siegen und Mülheim/Ruhr.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW werden laut Ministerium im Jahr 2025 gut acht Prozent der Bevölkerung über 80 Jahre alt sein. „Wir werden weniger, älter, bunter“, kommentierte die Mülheimer Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld (SPD). Sie sagte, ihre Stadt habe die durchschnittlich älteste Bevölkerung in NRW. Dies bringe auch viele Vorteile, da sich Ältere oft eher ehrenamtlich engagieren. Jüngere seien häufig zu sehr in Familie und Beruf eingespannt, um dies zu tun.

Senioren-Wohngemeinschaften ermöglichen

Die Expertin für Kommunen und Regionen bei der Bertelsmann Stiftung, Kirsten Witte, sagte, es gehe in den Workshops unter anderem darum, dass sich Regionen besser abstimmen. Nicht jede Stadt brauche zum Beispiel künftig ein tolles Freizeitbad für junge Leute. Wichtiger würden stattdessen barrierefreie Turnhallen, damit Ältere zum Sport gehen können oder aber Appartementhäuser, die Senioren-Wohngemeinschaften ermöglichen.

Thema lange vernachlässigt

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender sagte, das Thema sei lange vernachlässigt worden. Er sehe gerade deshalb auch die Medien in der Pflicht, immer wieder darauf aufmerksam zu machen. Manchmal müsse dabei auch auf Horrorszenarien zurückgegriffen werden, um eben diese zu verhindern. Er verwies auf den vergangenen Januar gezeigten Dreiteiler „2030 - Aufstand der Alten“. Darin ging es unter anderem um ein terroristisches „Kommando Zornige Alte“ mit Geiselnahme, Entführungen und Bombenexplosionen sowie Alterskriminalität, weil sich viele Rentner teure Medikamente nicht mehr leisten können.

Anzeige
Anzeige