Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Korfball: Thorsten Cramer ist nicht mehr Präsident des KC Grün-Weiß

CASTROP-RAUXEL Der Korfball-Regionalligist KC Grün-Weiß muss sich bei seiner Jahreshauptversammlung am Sonntag, 9. März, einen neuen Präsidenten suchen. Thorsten Cramer habe das Amt bereits vor vier Wochen aufgegeben, sagte er jetzt.

von Von Carsten Loos

, 04.03.2008
Korfball: Thorsten Cramer ist nicht mehr Präsident des  KC Grün-Weiß

Gibt das Präsidentenamt beim KC Grün-Weiß aus beruflichen Gründen auf: Thorsten Cramer.

 "Aus beruflichen Gründen", betonte der Pressewart der Gründ-Weißen Andreas Kraft. Cramer, als Architekt im LED-Bereich beim Weltkonzern Philips verantwortlich, arbeitet inzwischen vorwiegend in Hamburg und ist meist nur am Wochenende in Castrop-Rauxel.

Vereinsamt und Beruf hätten sich zeitlich nicht mehr vereinbaren lassen, erklärte er. Deshalb war er schon im November als Trainer der grün-weißen Regionalliga-Mannschaft zurück getreten.

Ungeachtet seines jetzigen Rückzugs als Präsident des KC Grün-Weiß bleibe er aber weiter Trainer der Nationalmannschaft, sagte Thorsten Cramer. "Man muss mal sehen, wie sehr dieses Amt geprägt sein muss von einer Präsenz in Castrop-Rauxel." Der Trainerjob bei der deutschen Equipe sei "kein aktuelles Thema".

Noch kein Kandidat für das Präsidentenamt

In diesem Jahr steht ohnehin kein internationales Turnier für die Senioren-Nationalmannschaft auf dem Wettkampf-Kalender. 2009 finden die World Games in Taiwan statt. Die direkte Qualifikation hatte Deutschland jedoch mit dem elften Platz bei der Weltmeisterschaft im November verpasst.

Derweil geht der Abonnement-Meister der letzten eineinhalb Jahrzehnte ohne einen Kandidaten des Vorstandes für den Posten des Präsidenten in die Jahreshauptversammlung. "Wir haben noch keinen Nachfolger gesucht", betonte Kraft. Man müsse abwarten, wer sich um das Amt bewirbt.

Der Wahlrhythmus für den Präsidenten läuft über drei Jahre und endet erst im nächsten Jahr. Weshalb der neue Präsident, erklärte Kraft, erst einmal für ein Jahr gewählt würde.

Lesen Sie jetzt