Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Krafts Kamikaze

Den Sonderparteitag der NRW-SPD in Bochum kommentiert unser Redakteur Michael Fritsch.

In nur zwei Jahren Oppositionszeit hat die NRW-SPD am Wochenende offiziell und im Endergebnis mit großer Geschlossenheit den vollständigen Bruch mit einem Schulsystem vollzogen, für das sie Jahrzehnte zuvor die Verantwortung getragen hat.

Die Gemeinschaftsschule, unter deren Dach alle bisherigen weiterführenden Schulformen von der Hauptschule bis zum Gymnasium Unterschlupf finden sollen, ist dabei allen Beschwichtigungen zum Trotz nichts anderes als nur ein Mittel zum Zweck. „Wir streben ein vollständig integratives Schulsystem an“, lautet der Schlüsselsatz in dem Kapitel „Schule mit Zukunft“. Darin ist die Parteispitze dem starken Flügel der Radikalreformer sogar noch ein gutes Stück entgegen gekommen. Die ursprünglich vorgesehene Relativierung „langfristig“ wurde bereits im Vorhinein gestrichen. Damit bestehen überhaupt keine Zweifel darüber, dass den Gymnasien letztlich nur eine Galgenfrist gewährt wird.

Die formale große Einigkeit am Ende des Parteitages täuscht eine Geschlossenheit innerhalb der SPD-Schulpolitik vor, die real nicht vorhanden ist. Während die Gegner eines Zwischenschritts jedoch mit offenen Visier ohne Wenn und Aber für den übergangslosen Bruch mit dem gegliederten System warben, meldete sich nicht einer aus den Reihen derer zu Wort, die zuvor davor gewarnt hatten, das Gymnasium zu zerschlagen.

Im sozialdemokratischen Wählermilieu hingegen wird man sich hingegen sehr wohl fragen, wie man auf die Idee kommen kann, ausgerechnet die mit Abstand erfolgreichste Schulform zur Disposition zu stellen und dabei noch auf einen breiten gesellschaftlichen Konsens zu setzen. Das sieht aus wie ein Start zu einem politischen Kamikazeflug.

Dass CDU und FDP das Top-Wahlkampfthema quasi auf dem silbernen Tablett serviert wurde, sollte sie jedoch nicht in Ruhe wiegen. Es bedarf sehr wohl einer umfassenden Schulstrukturreform in NRW. Die Rettungsversuche der Hauptschule sind nichts anderes als die Reanimationsübungen an einer Leiche.

Anzeige
Anzeige