Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kramer mit Köpfchen

Geiseckes Stürmer Thorsten Kramer zeigte es bei seiner Auswechslung an - der Kopf war´s. Mit selbigem erzielte Kramer das goldene Tor im Derby zum 1:0 beim VfB Westhofen.

05.04.2010

Der Sieg verschafft den "Kleeblättern" etwas Luft im Abstiegskampf. Dem entsprechend gelöst waren die Reaktionen direkt nach dem Abpfiff. Anders das Bild beim VfB Westhofen. Der Frust in den Gesichtern war nicht zu leugnen. Verständlich, denn in der zweiten Minute der Nachspielzeit hatte Sebastian Biermann die ganz dicke Möglichkeit zum Ausgleich. Allerdings vollbrachte er das Kunststück, den Ball freistehend aus zwei Metern gegen einen am Boden liegenden Keeper Lotz an den Querbalken zu donnern. Es wäre ein 1:1 der nicht unbedingt gerechten Sorte gewesen.

Zwar ließ die Begegnung insgesamt doch sehr zu wünschen übrig. Aber Geisecke hatte in der zweiten Halbzeit schlichtweg die besseren Chancen nach Kontern bekommen und nach 72 Minuten endlich eine nutzen können. Thiele flankte an den zweiten Pfosten, Frohns Seitfallzieher landete an der Unterkante der Latte und Kramer drückte den Ball per Kopf aus einem Meter über die Linie. Es war überfällig, denn zehn Minuten zuvor hatten Kramer selbst und kurz nach der Pause Frohn beste Möglichkeiten allein vor Westhofens Schlussmann Lushchylin ausgelassen.

Dabei hatte Westhofen in Durchgang eins durchaus ein leichtes Übergewicht. Bereits in der zweiten Minute scheiterte Kolodziej an Torwart Lotz aus aussichtsreicher Position. Im Anschluss tauchte Frohn zweimal im Westhofener Strafraum auf und prüfte Lushchylin aus kürzester Distanz. Auf der Gegenseite konnte sich Lotz bei einem Fernschuss von Wieczorek auszeichnen, den er mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte. Ansonsten waren Chancen Mangelware, da beide Defensivreihen sicher standen. Bis Kramer mit Köpfchen die wichtige Geisecker Führung markierte. Westhofen war zwar in der Schlussphase bemüht und wäre durch Biermann fast mit dem 1:1 belohnt worden - es wäre nicht gerecht gewesen.

Bastian Bergmann