Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Krassowski muss noch bangen - oder darf hoffen

BRAMBAUER Ist es doch nicht der vierte Kreuzbandriss in drei Jahren? Nach einer Untersuchung beim Dortmunder Sportarzt Dr. Büscher bestätigte sich dieser Verdacht beim leidgeplagten Manndecker der Verbandsliga-Fußballer des BV Brambauer, Dirk Krassowski, nicht.

von Von Bernd Janning

, 30.10.2007
Krassowski muss noch bangen - oder darf hoffen

Einen Kreuzbandriss hat Pechvogel Dirk Krassowski offenbar nicht. Klarheit hat er aber erst am Mittwoch kommender Woche.

Es könnte sein, dass der Innenmeniskus gerissen ist. Klarheit dürfte aber erst nach der Kernspin-Untersuchung am Mittwoch kommender Woche (7. November) bestehen. Bis dahin muss Krasswoski bangen - und mit ihm der ganze BVB.

Der Manndecker und Linksfuß hatte sich beim 2:0-Sieg am Sonntag über Siegen II ohne Fremdverschulden am Knie verletzt. Beim Röntgen war das Gelenk noch zu dick, um eine genaue Diagnose zu stellen. Trainer Dirk Bördeling befürchtete aber das Schlimmste -  nach Oktober 2004, Frühjahr 2006 und Sommer 2006 also den vierten Kreuzbandriss für den erst 25-Jährigen.