Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Kroos und Zidane zollen Klopp Respekt

Madrid. Das torgefährliche Sturmtrio des FC Liverpool bereitet Titelverteidiger Real Madrid vor dem Champions-League-Finale einige Sorgen. Die Königlichen zollen aber vor allem einem Mann Respekt, der am Samstag keine Tore schießen wird.

Kroos und Zidane zollen Klopp Respekt

Reals Mittelfeld-Stratege Toni Kroos schwärmt von Jürgen Klopp. Foto: JOSE M. FERNANDEZ DE VELASCO/gtres

Trainer Jürgen Klopp vom FC Liverpool weckt vor dem Champions-League-Finale gegen Titelverteidiger Real Madrid auch beim Gegner Emotionen.

Amtskollege Zinedine Zidane, Weltmeister Toni Kroos und andere Real-Akteure zollten dem Deutschen Respekt und Anerkennung. Kroos hob die Motivationskünste seines Landsmanns hervor und warnte mit einem vielsagenden Lachen, die Gegner würden in Kiew „wie Tiere“ ins Spiel gehen.

„Ich kenne Klopp sehr gut. Sie (die Liverpool-Profis) werden zu hundert Prozent oder sogar mehr konzentriert sein und neunzig Minuten lang Pressing machen“, erklärte der Mittelfeldregisseur. In seiner Zeit beim FC Bayern München habe er den damaligen Dortmund-Trainer ja sehr oft als Gegner gehabt. „Ich weiß, wie seine Teams spielen, das wird ein hartes Spiel“, betonte Kroos auf dem Trainingsgelände von Real in Valdebebas nordöstlich der spanischen Hauptstadt.

Auch Zidane lobte Klopp in höchsten Tönen. „Persönlich kenne ich ihn nicht, ich habe nie mit ihm gesprochen. Aber ich kenne seine Arbeit. Er ist ein großartiger Trainer“, sagte der Franzose bei einer Pressekonferenz zum Finale. Klopp habe bereits als Trainer von Borussia Dortmund sehr gute Arbeit geleistet. „Aber was er zur Zeit in Liverpool zustande bringt, nicht nur in der Champions League, auch in der Premier League, Respekt!“, rief der Franzose gestenreich vor Dutzenden von Journalisten aus aller Welt.

Zidane könnte am Samstag (20.45 Uhr MESZ) als erster Trainer zum dritten Mal in Serie die Champions League gewinnen. Auf die Frage eines Journalisten, ob die Stars um Weltfußballer Cristiano Ronaldo und Kroos aufgrund der Erfolgsserie satt seien, entgegnete Zidane energisch: „Niemand kann behaupten, dass wir weniger Hunger auf Erfolg haben als andere. Wie kann man mir nur sagen, dass Liverpool hungriger ist. Das gibt es nicht!“

Zidane, der sein Amt bei Real seit Anfang 2016 inne hat, versicherte, seine Schützlinge würden „alles geben“. „Wir sind Madrid. Wir wollen immer mehr“, fügte der 45 Jahre alte Coach an.

Bei einem europäischen Finale zogen die Königlichen zuletzt 1981 den Kürzeren - gegen Liverpool. Diesmal soll es anders laufen. „Liverpool ist sehr tough, aggressiv und physisch stark“, außerdem habe der Gegner vorne in Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané drei sehr schnelle und technisch versierte Stürmer, analysierte Kroos. „Aber wir werden uns einen guten Plan ausdenken.“ Dass man zum dritten Mal in Serie das Champions-League-Finale erreicht habe, sei „verrückt“, so der 28-Jährige.

Anzeige
Anzeige