Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kühnhackl-Team patzt im Rennen um Playoffs

Pittsburgh. Die Pittsburgh Penguins haben mit dem deutschen Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl einen Rückschlag im Kampf um die Platzierungen in den NHL-Playoffs kassiert.

Kühnhackl-Team patzt im Rennen um Playoffs

Tom Kühnhackl (3.v.l) kassierte mit den Penguins eine 3:4-Niederlage gegen die New Jersey Devils. Foto: Jeffrey T. Barnes

Der Titelverteidiger der nordamerikanischen Profiliga verlor gegen die New Jersey Devils nach Verlängerung mit 3:4 (1:0, 0:3, 2:0, 0:1). Die Penguins verpassten es damit sieben Spiele vor dem Ende der regulären Saison, sich als Tabellenzweiter der Metropolitan Division von den Wildcard-Rängen weiter abzusetzen. 

Devils-Profi Taylor Hall sorgte nach 27 Sekunden in der Extraspielzeit für die Entscheidung. Zuvor hatten die Penguins im Schlussdrittel einen 1:3-Rückstand egalisiert. „Heute war alles Durchschnitt. Ich war Durchschnitt, die Mannschaft war Durchschnitt“, sagte Penguins-Keeper Matt Murray. „Wir müssen uns steigern“, forderte Pittsburghs Trainer Mike Sullivan.

Um die Playoff-Teilnahme bangen muss Korbinian Holzer mit den Anaheim Ducks. Nach der 2:3 (1:1, 0:1, 1:0, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung bei den Winnipeg Jets hat das Team des deutschen Verteidigers bei noch sieben auszutragenden Begegnungen nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Nicht-Playoff-Rang. Jets-Stürmer Kyle Connor gelang für die Kanadier der Siegtreffer. Er beendete Anaheims Positivlauf nach zuvor vier Erfolgen in Serie. Holzer kam zum zweiten Mal nacheinander für die Ducks zum Einsatz.

THEMEN

Anzeige
Anzeige