Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Kühnhackl steht vor einem möglichen WM-Einsatz

Pittsburgh. Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl könnte nach dem Ausscheiden der Pittsburgh Penguins in den Playoffs der nordamerikanischen NHL die noch sieglose deutsche Auswahl bei der WM in Dänemark unterstützen.

Kühnhackl steht vor einem möglichen WM-Einsatz

Schied mit den Pittsburgh Penguins aus: Tom Kühnhackl (3.v.l). Foto: Jeffrey T. Barnes/FR171450 AP

Bundestrainer Marco Sturm sagte nach der 0:3-Niederlage gegen die USA, dass er erst am heutigen Dienstag eine Entscheidung über eine mögliche Nominierung Kühnhackls treffen werde. Zeitgleich deutete er jedoch an, dass es für einen WM-Einsatz des 26-jährigen Landshuters möglicherweise schon zu spät sei. „Bis er hier ist, ist es einfach schwierig“, sagte Sturm.

Stanley-Cup-Champion Pittsburgh verlor das sechste Spiel der Zweitrunden-Serie gegen die Washington Capitals knapp mit 1:2 (0:0, 1:1, 0:0, 0:1) nach Verlängerung. Den Siegtreffer der Captitals erzielte der Russe Evgeny Kuznetsov nach 5:27 Minuten in der Overtime. Nationaltorhüter Philipp Grubauer kam für Washington erneut nicht zum Einsatz.

Durch den Auswärtserfolg gewann das Team aus der US-Hauptstadt die Best-of-Seven-Serie mit 4:2. Im Playoff-Halbfinale trifft Washington auf die Tampa Bay Lightning. Zuletzt erreichten die Capitals in der Saison 1997/98 das Finale der Eastern Conference.

THEMEN

Anzeige
Anzeige