Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

„Kunst & Kohle“: 17 Ausstellungen in 13 Ruhrgebiets-Städten

Herne. Ein Kohle-Parfüm, eine Klangcollage aus dem Bergwerk und ein verhülltes Wasserschloss: Zum Ende der Steinkohleförderung in Deutschland zeigen 17 Museen im Ruhrgebiet, wie Kohle und Bergbau Künstler inspiriert haben. Die dezentrale Schau in 13 Städten steht unter der Überschrift „Kunst & Kohle“. Die meisten Einzelausstellungen beginnen in den kommenden Tagen und enden Mitte September. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, wie die RuhrKunstMuseen am Mittwoch in Herne mitteilten.

„Kunst & Kohle“: 17 Ausstellungen in 13 Ruhrgebiets-Städten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

„Die Ausstellung präsentiert ein breites Spektrum künstlerischer Herangehensweisen an das Thema“, sagte Projektleiter Prof. Ferdinand Ullrich. Werke von rund 150 Künstlern sind zu sehen. So hat unter anderem der ghanaische Künstler und documenta-Teilnehmer Ibrahim Mahama in seiner Arbeit „Coal Market“ das Schloss Strünkede in Herne mit gebrauchten Jutesäcken aus seiner Heimat verhüllt. Die Künstlerin Helga Griffiths präsentiert in Mülheim eine aus Steinkohle destillierte Duftkreation.

Anzeige
Anzeige