Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LSV will dem Sieg in Sundern einen Dreier gegen Mengede folgen lassen

Fußball-Landesliga 5

LÜNEN Fußball-Landesligist Lüner SV arbeitet weiter am Unternehmen Klassenerhalt. Nach dem tollen 1:1 gegen Spitzenreiter TuS Eving ist mit Mengede das nächste Top-Team in der Kampfbahn Schwansbell zu Gast. 08/20 hat zehn Punkte Rückstand auf den Tabellenführer und will diesen durch einen Sieg verkürzen, um doch noch den Titel zu holen.

von Von Marco Winkler

, 21.04.2010
LSV will dem Sieg in Sundern einen Dreier gegen Mengede folgen lassen

Der LSV - hier Daniel Klaschick beim Kopfball gegen Eving-Lindenhorst - hofft auf den Klassenerhalt.

"Mengede hat schon oft oben mitgespielt, doch noch nie so konstant, wie in dieser Saison", betont LSV-Trainer Bernd Schawohl und lobt damit auch die Arbeit seines Lüner Gegenübers Mario Plechaty. Doch die Lüner zeigten in den vergangenen Wochen, mit welchen Tugenden sie doch noch den Klassenerhalt schaffen wollen, und sind somit für niemanden ein angenehmer Gegner. "Die Moral in der Mannschaft ist im Moment sehr gut. Wir haben gut trainiert und wollen natürlich jeden Punkt mitnehmen", stellt Schawohl klar. Zu Hause ist seine Elf in diesem Jahr noch ungeschlagen und dies soll auch so bleiben. "Wir haben sehr konzentriert gearbeitet und werden jetzt nach vier Zählern die Zügel sicher nicht schleifen lassen", versichert Schawohl.

Wie es gegen Mengede gehen kann, zeigten die Rot-Weißen bereits im Hinspiel. Mit der wahrscheinlich besten Leistung unter Ex-Coach Marcus Reis triumphierte Lünen 3:0 im Volksgarten. "Jetzt haben wir ein etwas anderes System. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir erneut erfolgreich sein werden", meint Schawohl. Der 48-Jährige hatte nach dem Remis gegen Eving auf neun Punkte aus den folgenden Spielen gehofft. Die ersten drei sammelte seine Truppe beim 2:1 in Sundern. Nun geht es um den zweiten Dreier, damit dieser Plan nicht nach einem Drittel bereits zu Ende ist. Fehlen wird nur Recai Pakdemir, der weiter an den Folgen eines Muskelfaserrisses leidet.