Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Land unterstützt Wuppertaler nach Unwetterschäden

Die Landesregierung hat Soforthilfen für von Unwetterschäden betroffene Menschen in Wuppertal beschlossen. „Der Starkregen hat in Wuppertal einen katastrophalen Schaden verursacht“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Dienstag. Dies stelle viele Menschen vor große Herausforderungen.

,

Düsseldorf

, 12.06.2018
Land unterstützt Wuppertaler nach Unwetterschäden

Eine Frau kehrt Wasser aus einem Laden. Heftige Unwetter mit starken Regenfällen haben Schäden in Wuppertal. Foto: Jonas Güttler/Archiv

Das Land habe deswegen finanzielle Unterstützung für Privathaushalte beschlossen, deren Hausstand oder Gebäude stark beschädigt worden seien. Auch Kleingewerbetreibende und Landwirte könnten Soforthilfe erhalten. Ob man auch der Kommune selbst helfen könne, werde noch geprüft.

Vor allem die gravierenden Schäden der Bausubstanz seien erschreckend und überstiegen gewöhnliche Unwetterschäden um ein Vielfaches. Nirgendwo sonst hätten die Schäden durch den Starkregen der vergangenen Wochen ein katastrophales Ausmaß erreicht wie in Wuppertal.

Wuppertal hatte um finanzielle Unterstützung vom Land Nordrhein-Westfalen gebeten. Ein schweres Gewitter mit Starkregen und Hagel hatte Straßen überflutet und Dächer beschädigt. Die Wassermassen drangen in Häuser und Geschäfte ein. An der Universität brach ein Dach ein.

Nach einem Jahrhundertregen 2014 mit Überflutungen hatte die damalige rot-grüne Landesregierung den am schlimmsten betroffenen Kommunen Münster und Greven Millionenhilfen zugesagt. Zwei Menschen waren damals ums Leben gekommen.