Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Große Probleme

Landesbanken seit Jahren in der Krise

BERLIN Am schlechtesten schnitt bei Moody's die HSH Nordbank ab, auch die BayernLB geriet an den Pranger, mit am besten hielt sich trotz Abstufung die Helaba. Die Landesbanken reagierten allerdings gelassen, zum Teil gab es auch Kritik, dass jüngste Fortschritte bei Umstrukturierungen nicht ausreichend bewertet worden seien.

Landesbanken seit Jahren in der Krise

Die WestLB hat riesige Probleme. Jetzt hat die Ratingagentur Moody's das Institut zurückgestuft.

Eigentliche Aufgabe der Landesbanken ist es, die Sparkassen als zentrale Verrechnungsstelle für bargeldlosen Verkehr zu unterstützen, für diese Finanzprodukte zu entwerfen und Sparkassen-Kunden bei Großprojekten zu betreuen. Zudem nutzen die Länder die Landesbanken, um Förderprogramme aufzustellen. Ein einschneidendes Ereignis für die Landesbanken war der Wegfall der Staatsgarantien im Jahr 2005. Wegen der umfangreichen Garantien bekamen die Landesbanken bis dahin beste Bonitätseinstufungen. So konnten sie sich Geld zu günstigeren Konditionen als andere Banken leihen und damit ihr Geschäft enorm ausbauen. Dieser Vorteil wurde vor dem Wegfall der Staatsgarantien ausgiebig genutzt: Die Landesbanken füllten ihre Kassen zu den alten Konditionen, und legten die Mittel weltweit an. Dabei verloren sie nach Expertenansicht bei ihren Anlagen zum Teil die Risiken aus dem Blick.

Die

sieht die Herabstufung ihre Bonität durch die US-Ratingagentur Moody's gelassen. „Wir gehören immer noch zu den am besten gerateten Instituten - sowohl bei den Landesbanken als auch insgesamt unter den deutschen Banken“, sagte ein Sprecher des Frankfurter Instituts am Donnerstag. Nicht nachvollziehbar sei allerdings, „dass diejenigen Landesbanken von Moody's den höchsten Rating-Zuschlag bekommen, die in der Krise bereits gestützt wurden“. Moody's hatte am Mittwochabend die Bewertung der Bonität etlicher Landesbanken um bis zu drei Stufen gesenkt. Für die Helaba ging es im Langfrist-Rating um zwei Stufen nach unten: von Aa2 auf A1. Je schlechter die Agenturen die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, desto teurer und schwieriger wird es für diesen in der Regel, sich am Markt Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Die Helaba baut auf ihre starke Marktposition: Im Gegensatz zu anderen Landesbanken kam die Helaba ohne Stützungsmilliarden und ohne größere Schrammen durch alle Turbulenzen. Nach den ersten neun Monaten 2011 sieht sich das Institut auf dem besten Weg, im Gesamtjahr trotz Krise den Vorsteuergewinn des Vorjahres (398 Mio Euro) um zehn Prozent zu übertreffen. Die

sieht ihre Abstufung duch die Ratingagentur Moody gelassen. Das Geschäftsmodell der Bank werde nicht kritischer gesehen, vielmehr gehe es um eine Neubewertung der Unterstützung durch die öffentlichen Träger für den gesamten Landesbanken-Sektor, sagte ein Sprecher der Bank in Hannover. Der Schritt komme nicht unerwartet und werde auf die NordLB keine schwerwiegenden Auswirkungen haben. „Wir sehen durch die Abstufung nicht die Gefahr eines Vertrauensverlustes bei Investoren“, sagte der Sprecher. 2009 sei bereits ein ähnlicher Schritt der Ratingagentur Standard & Poors ohne spürbare Auswirkungen geblieben. Wie bei den meisten anderen Landesbanken hat Moodys auch die Bonität der NordLB schlechter bewertet. Sie hatte seit 2006 bei Moodys unverändert das drittbeste Rating Aa2, dies wurde nun um drei Noten auf A2 gesenkt. Die NordLb gehört überwiegend dem Land Niedersachsen und den Sparkassen des Landes, mit kleineren Anteilen ist das Land Sachsen-Anhalt sowie die Sparkassen in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. Spekuliert wird über eine weitere Umwandlung von stillen Einlagen - die Bank weist 2,9 Milliarden stille Einlagen aus, die von der EBA nicht als Kernkapital anerkannt werden. Zudem ist die Einbehaltung von Gewinnen und der Abbau von Risikoposten im Gespräch, der die Anforderung an die Eigenkapitalbasis verringern würde. Geplant ist laut Medienberichten unter anderem, dass für einen Teil der von der NordLB vergebenen Kredite die beiden Eigentümerländer Bürgschaften übernehmen sollen. In der nächsten Woche wollen sich die Eigentümer erneut treffen, bis spätestens Jahresende muss das Konzept stehen.

Anzeige
Anzeige