Landgericht Bonn verhandelt über Mordfall von 1991

Vor mehr als 26 Jahren wurde eine Frau in ihrem Haus in Bonn erstochen - aber erst jetzt steht der Fall vor der Aufklärung. Grund ist ein spätes Geständnis.

,

Bonn

, 21.11.2017, 04:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Landgericht Bonn verhandelt heute über einen mehr als 26 Jahre alten Mordfall. Angeklagt ist ein heute 52 Jahre alter Mann, der zur Tatzeit als Student an der Universität Bonn eingeschrieben gewesen sein soll. Ihm wird vorgeworfen, am 11. November 1991 eine Frau in ihrem Haus überfallen, gefesselt und erstochen zu haben. Die Ermittlungen waren damals ins Leere gelaufen. Erst 2017 wurden sie wieder aufgenommen, weil der Mann die lange zurückliegende Bluttat nach Angaben der Gerichts aus freien Stücken einräumte. Zu dem Geständnis sei es gekommen, weil dem Deutschen wegen Trunkenheit am Steuer der Verlust seiner Fahrerlaubnis und damit seines Jobs gedroht habe. Er habe keine Perspektive mehr für sein Leben gesehen.