Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Situation bei der SpVgg Vreden

Lange Verletztenliste

Vreden FUSSBALL: Die SpVgg Vreden wartet nach zwei Spielen im Jahr 2018 noch auf den ersten Sieg. Und Sonntag steigt das Derby gegen den SuS Stadtlohn.

Lange Verletztenliste

SpVgg-Kapitän Nico Klein Günnewick ist am Sonntag in Beckum zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt worden. Er steigt wieder voll ins Training ein. Foto: Markus Gehring

Zwei Punktspiele haben die Fußballer der SpVgg Vreden nach der Winterpause bislang hinter in der Westfalenliga 1 sich gebracht und beide Begegnungen endeten 1:1-Unentschieden. Als Tabellendritter liegt die Mannschaft von Trainer Marcus Feldkamp nach den ersten 19 Saisonspielen nur zwei Zähler hinter der Vertretung von Preußen Münster II, die Rang zwei einnimmt. Der Rückstand auf Tabellenführer 1. FC Siebeneck ist allerdings auf acht Punkte angewachsen.

„Im Fußball passiert nicht viel zufällig. Für alles gibt es eine Erklärung“, sagt der SpVgg-Coach. „Wir hatten in den letzten Wochen arge Personalsorgen. In Beckum am Sonntag haben zehn Stammkräfte wegen Verletzung, beruflicher Verpflichtung oder Sperre gefehlt. Darunter sind ein paar Fußballer wie Jan und Nils Temme, Lars Ivanusic, Nico Klein Günnewick und Marvin Möllers, die für die SpVgg Vreden den Unterschied zur Konkurrenz ausmachen. So viele Ausfälle kann nicht einmal ein Bundesligist kompensieren.

„Kampfgeist und Siegeswillen“

Zudem hatten die Vredener mit TuS Hiltrup und Oberliga-Absteiger SC Roland Beckum ein schweres Auftaktprogramm nach der Winterpause. „Unter diesen Voraussetzungen zeigt sich sonntags, wie viel Kampfgeist und Siegeswillen in einer Mannschaft steckt“, so Feldkamp weiter.

„Wenn alles gut läuft und man Erfolge hat, ist es auch für die Spieler in der Mannschaft einfacher. Jetzt ist Moral gefragt und die haben wir bewiesen.“ So war der 1:1-Ausgleich für die Vredener in Beckum durch Sebastian Hahn in der Nachspielzeit ein gefühlter Sieg. „Die elf SpVgg-Fußballer auf dem Platz kämpfen bis zur Nachspielzeit und geben alles, darüber freue ich mich als Trainer.“

Spiel gegen Stadtlohn

Das Derby kommt zur rechten Zeit. „Wir werden uns während der Woche gut auf den SuS Stadtlohn vorbereiten. Mit Nico Klein Günnewick steigt ein Leistungsträger wieder voll ins Training ein. Marvin Möllers ist noch gesperrt. „Wir haben alles selber in der Hand und können unsere Ziele realisieren“, ist Feldkamp zuversichtlich.

Anzeige
Anzeige