Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Laschet will Ruhrgebiet sicherer machen

Der Kampf gegen Clankriminalität und für sichere Wohnviertel ist aus Sicht von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine Grundvoraussetzung für Fortschritt im Ruhrgebiet. Sicherheit müsse gewährleistet sein, um weitere Entwicklung zu ermöglichen, sagte Laschet am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag.

,

Düsseldorf

, 25.04.2018
Laschet will Ruhrgebiet sicherer machen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident, Armin Laschet (CDU). Foto: Henning Kaiser/Archiv

Der Ministerpräsident stellte dort sein Konzept für eine Ruhrkonferenz vor. Vertreter aus der Regierung und verschiedenen Bereichen des Ruhrgebiets sollen über mehrere Jahre gemeinsam an Ideen arbeiten.

In seiner ersten Rede als Oppositionsführer kritisierte der neue SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty Laschets Vorstellungen als „inhaltsleer und ambitionslos“. Auf Unterstützung der SPD könne die Regierung deshalb nicht bauen. Kutschaty forderte ebenso wie die Grünen einen Altschuldenfonds für finanziell überforderte Ruhrgebietsstädte.