Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lattenkracher schickt Rost auf die Bank

Der Westfalenpokal war für den VfL Schwerte nach der ersten Runde schon wieder beendet - vom Trainer gab es trotzdem ein Kompliment an die Mannschaft.

16.08.2007

Denn die Leistung stimmte bei der 0:2-Niederlage nach Verlängerung gegen Oberligist TSG Sprockhövel. Es war eine klare Leistungssteigerung zum Spiel in Langscheid. Die fünf Akteure, die neu in die erste Elf rückten, konnten sich empfehlen.

Eine besondere Rolle kam Oliver Rost zu. Sein Einsatz von Beginn an ergab sich erst kurzfristig, nachdem Sebastian Kroth beim Aufwärmen abgewunken hatte. Rost bekam es mit dem Ex-Schwerter Kamil Bednarski zu tun und ließ diesen eine Stunde lang nicht zur Entfaltung kommen. Dann aber baute Rost defensiv ab und Bednarski hätte mit seinem Lattenkracher fast die Entscheidung herbeigeführt. Rost musste Georgios Tatsis weichen.

Im Tor konnte Krishan Weber Pluspunkte sammeln, er spielte eine souveräne Partie. David Sobral drehte derweil einsam seine Runden. Er will nach seinem Pferdekuss morgen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Auch Dennis Tost konnte auf der Manndeckerposition einmal mehr überzeugen, während Marcel dos Santos und Berkan Vardi das Mittelfeld belebten.

Es wurde früh deutlich, dass diese sehr enge Partie durch einen Fehler oder eine starke Einzelaktion entschieden werden würde. Als in der Verlängerung zum letzten Mal die Seiten gewechselt wurden, war der VfL im Abwehrbereich einen Moment unkonzentriert. Ausgerechnet dem eingewechselten und sehr agilen Kengne ließ man zu viel Raum, den dieser eiskalt ausnutzte. Es war die Entscheidung. Die Gäste ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen, konnten sogar noch einmal zuschlagen - ausgerechnet durch Bednarski.

Geleitet wurde die Partie übrigens durch ein Gespann des FC Schalke 04. Einen prominenten Namen hatte der erste Assistent Marcel Neuer. Er ist der Bruder des Schalker Keepers Manuel Neuer.

Nur mehr Zuschauer, als die knapp 100, hätte das Spiel verdient gehabt. Im nächsten Jahr ist der VfL nach der Kreispokal-Niederlage gegen Mengede nicht im Westfalenpokal vertreten. jok

Lesen Sie jetzt