Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lautes New York: Presslufthammer, Nachbarn, Hupen

New York. Mehr als acht Millionen Menschen auf engsten Raum, dazu Autos, Hubschrauber, Bauarbeiten und Partys: New York ist laut. Und das, so betonen Wissenschaftler zum Tag gegen Lärm, kann krank machen. Mit Mini-Mikrofonen suchen Forscher nach den Ursachen des Krachs.

Lautes New York: Presslufthammer, Nachbarn, Hupen

Lärmmessung in New York mit einem Aufnahmesensor. Foto: NYU Photo Bureau - Hollenshead

In New York, so schrieb einmal das Magazin „New Yorker“, gibt es zwei Arten von Lärm. „Den Lärm der Stadt (Autohupen, laute Nachbarn, Baumaschinen, bellende Hunde) und den Lärm der New Yorker, die sich darüber beschweren.“ 

Mehr als 400.000 Lärm-Beschwerden gingen im vergangenen Jahr bei der städtischen Hotline 311 ein, etwa eine alle anderthalb Minuten - zu Presslufthämmern, Lastwagen, Hubschraubern, ratternden U-Bahnen, Autohupen, vor allem aber zu lauten Nachbarn.

„Die Menschen in New York sind ziemlich dramatischen Lärmpegeln ausgesetzt, die Einfluss auf ihr tägliches Leben haben, beispielsweise in Hinblick auf den Schlafrhythmus“, sagt Juan Pablo Bello von der New York University. „Jeder, der hier lebt, kann Geschichten über Lärm erzählen - und meistens fallen die nicht sehr schmeichelhaft aus.“ Neun von zehn New Yorkern sind Schätzungen zufolge regelmäßig Lärmpegeln ausgesetzt, die die US-Umweltschutzbehörde Epa als schädlich einstuft.

Lärm kann krank machen, das ist Wissenschaftlern schon lange klar: Das Risiko für Stress, Bluthochdruck und Herzerkrankungen etwa kann steigen. Wissenschaftler der Universität Toronto fanden jüngst zudem heraus, dass der Lärmpegel, dem Pendler in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf dem Fahrrad ausgesetzt sind, zu Hörschäden führen kann. Zum Tag gegen Lärm am Mittwoch (25. April) sind auch in Deutschland zahlreiche Veranstaltungen geplant.

Wissenschaftler Bello, der das Musik- und Audiolabor der New York University leitet, will in seiner Metropole erstmal genauere Daten über den Lärm sammeln. Vor zwei Jahren bekamen er und seine Kollegen rund 4,6 Millionen Dollar (derzeit 3,7 Millionen Euro) Unterstützung der National Science Foundation für ein auf fünf Jahre angelegtes Projekt: „Sounds of New York City“ (SONYC), die Geräusche von New York City.

Rund 100 kleine Aufnahmesensoren wollen die Forscher dafür in der Stadt verteilen. Bislang sind es etwa 50. Die Geräte haben Mikrofone, können aber auch Daten verarbeiten. In regelmäßigen Abständen nehmen sie zehn Sekunden lange Geräuschschnipsel auf und übermitteln sie an Bellos Labor. Gespräche können nicht identifizierbar aufgenommen werden. „Wir wollen die Lärm-Situation beobachten“, sagt Bello, „wir sind nicht daran interessiert, ein Überwachungswerkzeug zu erfinden.“

Die Auswertung der Daten hat gerade erst begonnen, aber schon erste Erkenntnisse gebracht. So analysierten die Forscher eine Reihe von Beschwerden in der Gegend um den Washington Square Place. Grund war Baulärm nach den offiziell erlaubten Tageszeiten. Kontrolleure der Stadt, die Tage später die Beschwerden überprüften, konnten in 80 Prozent der Fälle kein Fehlverhalten feststellen. Die Überprüfung der Lärmdaten zu den Zeiten der Beschwerden aber ergab: In 94 Prozent der Fälle gab es wohl doch Fehlverhalten. Gemeinsam mit der Stadt überlegen Bello und sein Team nun, wie solche Daten künftig am besten genutzt werden können.

In Zukunft könnte das Projekt auch in andere Städte und Länder gebracht werden, sagt Bello. „New York ist unser Labor, wo wir uns austoben können, und weil es so laut ist, ist die Stadt ein ideales Experimentierfeld für uns.“ Ein Ziel sei auch, den Menschen die Schädlichkeit von Lärm bewusster zu machen. „Lärm ist Verschmutzung. Und wir wollen, dass die Menschen über Lärmverursachung genauso denken, wie über das Wegschmeißen der Verpackung eines Schokoriegels.“ 

Anzeige
Anzeige