Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lebenslange Haft für Essener nach brutalem Mord mit einem Hammer

Hammer-Mord

Sechs Wochen war ein 60-jähriger Mann aus Essen spurlos verschwunden. Die Ermittler tippten auf Selbstmord – bis sie in einem Keller eine schrecklich zugerichtete Leiche fanden.

Essen

, 28.06.2018
Lebenslange Haft für Essener nach brutalem Mord mit einem Hammer

Im Amtsgericht Essen wurde der 26-Jährige verurteilt. © dpa

Das Essener Schwurgericht hat den 26-jährigen Essener zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt. Außerdem wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Damit ist eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren praktisch ausgeschlossen.

Der Angeklagte hatte sein Opfer mit einem Hammer erschlagen und dann unter einer Plane im Keller des Hauses seiner Eltern versteckt. „Man kann nur hoffen, dass der Mann sofort das Bewusstsein verloren hat“, sagte Richter Jörg Schmitt bei der Urteilsbegründung. „Sonst wäre es ein grausamer Tod gewesen.“

Täter und Opfer kannten sich gut

Täter und Opfer kannten sich gut. Der 60-Jährige hatte dem Angeklagten sogar ein paar tausend Euro geliehen. Am Tattag sollte angeblich die Rückzahlung über die Bühne gehen.

Dazu hatte der 26-Jährige seinen Bekannten in den Keller seiner Eltern gelockt. Dort sollte ein Tresor stehen. Doch das Treffen war eine Falle.

Ein weiterer Mann, der damals mit dabei war, ist zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte den Mord nicht verhindert, obwohl er es gekonnt hätte.

Ein Abklenkungsmannöver sollte Polizei irritieren

Nach der Tat hatten die beiden Angeklagten die Wohnung des Opfers durchsucht und dann dessen Wagen vom Essener Norden quer durch die Stadt zum Baldeneysee gefahren. Ein Ablenkungsmanöver. So sollte vorgetäuscht werden, dass sich der 60-Jährige im See das Leben genommen hat.

Um die Entsorgung der Leiche hatten sich die Angeklagten nicht gekümmert. Als die Polizisten schließlich am Tatort erschien, war ihnen der Verwesungsgeruch schon auf der Straße entgegengeschlagen. Die im Haus wohnenden Eltern des 26-Jährigen wollen dagegen nichts gerochen haben.