Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beethovens geheime Liebe

Ausstellung in Asbeck

Geheime Liebe, die Bedeutung einer kaiserlichen Depesche und eine Ahnentafel im Archiv des Sternkreuzordens: Die große Welt ins kleine Dorf bringt eine Ausstellung des Heimatvereins Asbeck. Dafür hat sich vor allem Reinhold Hülsewiesche tief in die Materie eingearbeitet. Er und Bernhard Laukötter werden am Samstag erzählen vom hochkaiserlichen Stift, von Ludwig van Beethoven und davon, was Asbeck mit Wien zu tun hat.

ASBECK

, 14.06.2017
Beethovens geheime Liebe

Wolfgang Nocke (l.) und Reinhold Hülsewiesche beim Aufbau der Ausstellung. Eine Entdeckung: das Bild einer Dame, dass wohl Therese von Zandt darstellen soll.

Gemeinsam mit Wolfgang Nocke, der seine farbenfrohe Malerei beisteuert, darunter auch eine Arbeit zu Beethoven, haben sie jetzt die Ausstellung im Dormitorium aufgebaut. Es ist der Beitrag des Asbecker Heimatvereins zum Jubiläumsjahr "925 Jahre Legden und Asbeck". Daneben wurden Mitglieder des Waldorfer Kammerorchesters Hamburg verpflichtet, die bei einem kommentierten Konzert in der Stiftskirche das Streichquartett Opus 18. Nr. 1 von Beethoven aufführen.

Bernhard Laukötter hofft auf viele Besucher, da Asbeck am Wochenende ein Ziel des ersten Schlösser- und Burgentags im Münsterland ist. Da kann man mit der geheimen Liebschaft zwischen Beethoven und der Stiftsdame Therese von Zandt, die 1803/04 sieben Monate währte, punkten. Auch ein Miniaturbild aus Beethovens Besitz, das 200 Jahre lang Guilietta Guicciardi zugeordnet wurde, soll nach den Forschungen des Beethoven-Experten Klaus Martin Kopitz in Wahrheit die Asbecker Stiftsdame zeigen.

Verbindung nach Wien

Laukötter kann aber auch erzählen, dass die Ahnentafel, die Therese von Zandt für das Asbecker Stift brauchte, heute in Wien beim Sternkreuzorden ist, weil Thereses Mutter sich damit um die Aufnahme in dem Frauenorden bewarb. Oder davon, wie der Kaiserhof half, dass die Stiftsdame ihr Asbecker Einkommen behalten konnte. Die Ausstellung ist zugleich ein Grundstock. Der Heimatverein will im Torhaus ein Theresen-Kabinett einrichten.

Die Ausstellung wird eröffnet am Samstag, 16. Juni, um 14.30 Uhr im Dormitorium, Stiftsstraße. Das Konzert beginnt um 16 Uhr in der Stiftskirche. Karten kosten zehn Euro und sind erhältlich bei Touristik Legden-Asbeck, Tel. (02566) 95 03, im Geschäft „Im Kreuzgang“, Stiftsstraße 6, und an der Tageskasse. Führungen bietet im Anschluss der Heimatverein an, ebenso am Sonntag, 14.30 bis 17.30 Uhr. www.heimatverein-asbeck.de

Lesen Sie jetzt