Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brisante Themen vor dem Rat

Legden Von Radwegebau bis Schulsituation - nicht nur das Ausbauprogramm der Hauptstraße (Münsterland Zeitung berichtete gestern), sondern noch eine ganze Reihe weiterer, bedeutsamer Themen stehen auf der Tagesordnung der Ratssitzung am kommenden Montag.

17.08.2007

So erfahren die Kommunalpolitiker und interessierte Bürger, wie es um die Planungen für den Radweg entlang der Kreisstraße 33 in Richtung Stadtlohn bestellt ist. Die Verwaltung wird in der Sitzung über die Ergebnisse der Anliegerversammlung zu diesem Thema Bericht erstatten. Ein weiterer Sachstandsbericht betrifft die Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) im Rathaus.

Über den Ausbau eines Glasfasernetzes zur Verbesserung der Infrastruktur in der Region wird Dr. Elisabeth Schwenzow von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) für den Kreis Borken Auskunft erteilen, bevor der Jahresabschluss der Gemeindewerke Legden für das Jahr 2006 zur Entscheidung ansteht - vorberaten Anfang der Woche im Betriebsausschuss.

Zahlreiche Anträge

Außerdem stehen eine ganze Reihe von Anträgen der Fraktionen auf der Tagesordnung, vier davon allein aus den Reihen der UWG. Die Unabhängigen verlangen:

die Erstellung eines aktuellen "Masterplans" für den geplanten Industrie- und Gewerbepark an der Autobahn A 31 und dessen Erläuterung in der nächsten Sitzung;

die gemeindliche Förderung von Bauaktivitäten junger Familien durch Bezuschussung, um die rückläufige Tendenz im Wohnungsneubau nach dem Wegfall der Eigenheimzulage und der Erhöhung der Mehrwertsteuer zu verbessern;

eine schriftliche Befragung aller betroffenen Eltern der Grundschul- und der Kindergartenkinder zur künftigen Schulsituation in Asbeck und Legden;

die Erweiterung des Angebots der "Schule von acht bis eins" aufgrund der weiter gestiegenen Nachfrage.

Schülerbeförderung

Nicht zuletzt liegt auch ein Antrag der Sozialdemokraten vor, in dem diese eine Verbesserung der mittlerweile "unverantwortlichen Zustände" bei der Schülerbeförderung zu den Ahauser Schulen fordern. mel

Die öffentliche Ratssitzung beginnt am Montag, 20. August, um 18 Uhr im großen Sitzungssaal des Hauses Weßling.