Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen Verdichterstation

Protestmarsch

Die Bürgerinitiative will die Zeelinkstation verhindern. Freitag und Samstag informieren sie vor zwei Lebensmittelmärkten. Außerdem gibt es einen Protestmarsch.

Legden

, 08.11.2018
Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen Verdichterstation

Die Bürgerinitiative hat einige Aktionen geplant.

Die Bürgerinitiative „Verdichterstation – nein danke“ will den Bau einer Gasverdichterstation im Außenbereich Legden/Haulingort und Rosendahl/Horst verhindern und sucht jetzt die Unterstützung der Bürger. Am Mittwoch trafen sich Vertreter, um ihr Banner zu präsentieren.

Um auf die Situation aufmerksam zu machen, sammelt die Initiative am Freitag, 9., und am Samstag, 10. November, den ganzen Tag vor den Lebensmittelmärkten am Fliegenmarkt und der Friedrich-Castelle-Straße Unterschriften gegen den Bau. Außerdem liegen in verschiedenen Geschäften Unterschriftenlisten aus.

Protestmarsch zum Dialogmarkt

Die Bürgerinitiative wird am Donnerstag, 15. November, einen Protestmarsch starten. Er beginnt um 18 Uhr in der Nähe der fraglichen Fläche am Umspannwerk im Haulingort, Grenze Rosendahl-Horst. Von dort geht es zum Landhotel Hermannshöhe, Haulingort 30, wo Open Grid Europe von 19.30 bis 22 Uhr bei einem Bürgerdialogmarkt über die Pläne für die Zeelink-Verdichterstation informieren wird. Auftakt ist um 19.30 Uhr mit einer Podiumsdiskussion, bei der auch ein Vertreter der Bürgerinitiative auf dem Podium sitzen wird.

Für die Station zur Gasverdichtung braucht Open Grid Europe rund sechs Hektar Land im Haulingort. Der Neubau entsteht für die Zeelink-Ferngasleitung. Rainer Bergemann sagt für die Bürgerinitiative: „Dabei geht wertvolle landwirtschaftliche Fläche verloren. Emissionen und Lärm belasten die Umwelt und den Menschen. Das Landschaftsbild wird völlig entstellt.“ Die Initiative hat bereits einen Antrag bei der Gemeinde Legden eingereicht. Sie will, dass eine Expertengruppe eingerichtet wird. Ein Ziel soll sein, einen alternativen Standort zu finden. Darüber berät der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag, 12. November, 18 Uhr, im Haus Weßling, Busshook 6.

Lesen Sie jetzt