Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dahliengarten rückt näher

Dienstag fällt Entscheidun

Am Dienstag fällt die Entscheidung, ob das Legdener Projekt „Älter werden im Zukunftsdorf: leben und lernen über Generationen“ die nächste Hürde auf dem Weg zur Regionale 2016 nimmt. Gibt der Lenkungsausschuss grünes Licht, wird sich die Gemeinde auch mit der Umsetzung eines zentralen Bausteins des Vorhabens intensiver beschäftigen: dem Aufbau des barrierefreien Dahliengartens.

LEGDEN

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 04.11.2011
Dahliengarten rückt näher

Hier könnte der Dahliengarten entstehen.

Das kündigt Bürgermeister Friedhelm Kleweken an, der mit Spannung das Votum erwartet. Das Thema Dahliengarten müssen er und der Korsoverein, der bei Umsetzung der Idee als Partner auftritt, aber noch aus einem anderen Grund bald auf die Agenda setzen. Denn die dafür vorgesehene Fläche – die Obstwiese hinter dem neuen Pfarrhaus – steht nicht unbegrenzt zur Verfügung. „Wir wünschen uns bis Ende des Jahres eine Entscheidung“, sagt Pfarrer Christian Dieker. Für den Zeitdruck sorgt er nicht nur alleine. Das Bistum weise regelmäßig darauf hin, die Fläche im Herzen der Gemeinde einer neuen Nutzung zuzuführen – und das mit finanziellem Nutzen für die klamme Kirchengemeinde. Daher steht fest: Nur für Gottes Lohn wird die Kirchengemeinde das Grundstück, das als Filetstück auf dem Immobilienmarkt gilt, nicht verpachten. Noch stehen die Detailverhandlungen aus. Der Kirchenvorstand könne sich aber prinzipiell – wenn die Pacht stimme – vorstellen, die Fläche für einen Sinn-, Klang-, Duft- und Therapiegarten, wie es im Projektentwurf heißt, zur Verfügung zu stellen – allerdings nur der politischen Gemeinde, nicht dem Korsoverein. Dass der Garten eine ganzjährige Attraktion für Legdener und Auswärtige gleichermaßen werden würde, steht für alle außer Frage. In ihm könnten internationale Treffen der Dahlienzüchter stattfinden, Musikfestivals, Kunstausstellungen und kulinarische Events, wie es im Konzeptpapier heißt. Und nicht nur Kindern, sondern auch Hochbetagten vermittle er Sinneseindrücke.

Lesen Sie jetzt