Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Komponistin der Bilder näher gebracht

22.01.2008

Eine Komponistin der Bilder  näher gebracht

<p>Kunstvermittler Christian Heeck aus Münster. </p>

Asbeck Lässig und manchmal mit nachlässigen Worten zeichnete der Münsteraner Kulturwissenschaftler Christian Heeck das Bild der Künstlerin Paula Modersohn-Becker (1876-1907), die viel zu früh die Bühne der Weltkunst verlassen musste. Auf Einladung des Heimatvereins Asbeck und des aktuellen forums fesselte er in bildhafter Sprache und mit vielen Bildbeispielen im Dormitorium in Asbeck die rund 80 Zuhörer.

Eingebettet in die Zeit des Umbruchs in der Malerei, in denen Vincent van Gogh, Paul Cezanne und die Impressionisten die Malerei bestimmten, korrigierte Heeck die allgemein verbreitete stilistische Einordnung Modersohns: "Paula ist keine Expressionistin. Sie komponiert jedes Bild." Auch Vincent van Gogh sei kein Expressionist, da auch er keine Gemälde im Zehn-Minuten-Takt gemalt habe wie die Brücke-Maler dies an den Moritzburger Seen bei Dresden taten.

Zu enges Worpswede

Drei Mal flüchtete Paula Becker heimlich aus Worpswede nach Paris. Sie dachte und malte anders als ihr Mann Otto Modersohn und ihr Lehrer Fritz Mackensen. Immer wieder kombinierte sie die Aufsicht mit der Ansicht, wie Heeck offenbarte. Der Blick von oben führe in die reale Ansicht einer Landschaft in Worpswede, eines Porträts, eines Aktes oder eines Stilllebens: "Es ist eine Suchbewegung nach dem Menschen in einer Zeit, als der liebe Gott Urlaub machte." Nicht die Schönheit, sondern Wahrhaftigkeit drücke die Künstlerin auch in ihren Selbstbildnissen aus, rundete Heeck den Blick in das Werk von Paula Modersohn-Becker ab. emk

Der Vortrag sollte einstimmen auf die VHS-Tagesfahrt zur großen Paula Modersohn-Becker-Ausstellung nach Bremen (9. Februar).