Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinde treibt Gebühr erst nach drei Jahren ein

Niederschlagswasser:

Vor drei Jahren hat Stefan Averkamp Angaben für die Niederschlagswassergebühr gemacht. Jetzt soll er 480 Euro zahlen. Und das schnell.

Legden

, 01.01.2018
Gemeinde treibt Gebühr erst nach drei Jahren ein

Grundstückseigentümer Stefan Averkamp ärgert sich über die Vorgehensweise der Gemeinde Legden. Er muss rückwirkend auf einmal 480 Euro Gebühr für seine versiegelte Fläche zahlen. Diesen Bescheid hat er zum Jahresende erhalten. © Markus Gehring

Im November 2014 kam der erste Brief von der Gemeinde Legden. Bis Mitte Dezember des Jahres sollte Grundstückseigentümer Stefan Averkamp Angaben zur versiegelten Fläche auf seinem Grundstück machen. Etwa einen Monat hatte der Legdener dafür Zeit, reichte die Daten fristgerecht bei der Verwaltung ein. Dann: Funkstille. Das Rathaus meldete sich nicht wieder, der Bescheid ließ auf sich warten. Im Dezember 2017 – ganze drei Jahre später – traf der Bescheid über die Höhe der Gebühr dann doch noch ein. Bis zum 8. Januar soll Stefan Averkamp nun zahlen, rückwirkend bis 2013 – das sind insgesamt rund 480 Euro für 230 Quadratmeter versiegelte Fläche.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.muensterlandzeitung.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.

Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden