Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landrat besichtigt Gemeinschaftsstraße

Shared Space

So langsam gewöhnen sich die Verkehrsteilnehmer an die neue Freiheit – und die neue Rücksichtnahme im neuen Shared-Space-Bereich an der Kirchstraße:

LEGDEN

von von Sylvia Lüttich-Gür

, 26.04.2011
Landrat besichtigt Gemeinschaftsstraße

Bürgermeister Friedhelm Kleweken (l.) stellt Landrat Dr. Kai Zwicker den umgestalteten Bereich der Kirchstraße vor.

Fußgänger spazieren zwischen Haus Weßling und Kirche mitten auf der gepflasterten Fahrbahn, Kinder radeln und Autos tasten sich nur vorsichtig vorwärts, den sie wissen: Auf diesem etwa 100 Meter langen Teilstück haben nicht sie Vorrang, sondern alle Verkehrsteilnehmer – auch die schwächsten – besitzen die gleichen Rechte und Pflichten. Landrat Dr. Kai Zwicker hat sich jetzt selbst ein Bild gemacht von der neuen Verkehrssituation im Herzen der Gemeinde Legden. Schließlich war es der Kreis, der das Projekt geplant und gebaut hat. Ausgangspunkt war die sehr schmale Situation im Bereich der Kreisstraße. Der vorhandene Verkehrsraum ließ sich nicht so aufteilen, dass für Fußgänger, Radfahrer und Autoverkehr angemessene Bewegungsflächen zur Verfügung stehen. Das Konzept der „Begegnungszone“ – in der Schweiz gibt es sogar ein entsprechendes Verkehrszeichen – habe sich förmlich aufgedrängt, wie Bernhard Sieverding vom Fachbereich Verkehrssicherung beim Kreis Borken rückblickend sagt. Bürgermeister Friedhelm Kleweken führte Landrat Zwicker durch den Ortskern. Beide waren sich einig, dass der im Frühjahr abgeschlossene Umbau der Straße den Bereich optisch aufgewertet habe. Tempo 20 und die neue Vorfahrtsregelung rechts vor Links sorgten für Mehr Sicherheit. Kleweken informierte Zwicker über die aktuelle Diskussion, den Sahred-Space-Bereich auf der Haupstraße auszuweiten: von der Anschlussstelle Vikar-Entrup-Straße bis zum Kreuzungspunkt Osterwicker Straße/Kirchstraße/Neustadt. Noch sehen Teile des

Verkehrsausschusses und des Rates das aber skeptisch – insbesondere weil ein solcher Umbau den Verzicht auf die Ampel am Kreuzungspunkt bedeuten würde. Noch ist die Entscheidung offen.

Lesen Sie jetzt