Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Liesner lässt die Fahnen wehen

Legden Wenn die bunten Fahnen wehen, ist Heinrich Liesner nicht weit. Der Mitarbeiter des Hauptamts zeigt nicht nur Flagge im Legdener Rathaus - er hisst sie auch, holt sie wieder ein, trocknet sie, lässt sie reinigen und sorgt für Ersatz, wenn die großen Tücher mit dem noch größeren Symbolwert einmal fadenscheinig werden.

07.03.2008

Liesner lässt die Fahnen wehen

<p></p>

Damit die Fahnen hoch hinaus kommen - genau gesagt: zehn Meter hoch - muss Lieser erst einmal tief hinab: in den Keller des Rathauses. Eine schwere Metalltür schwingt auf und gibt den Blick frei - nein, nicht auf ein buntes Fahnenmeer, sondern auf Kisten, Kartons, alte Büromöbel, und auf mehrere parallel liegende graue Rohre. Hand beschriftete Aufkleber verraten den Inhalt, ganz vorne etwa: "Hängefahne Gemeinde".

"Wir haben sechs verschiedene Flaggen", berichtet der Legdener, "und die zum Teil in unterschiedlichen Größen". Neben der Gemeindeflagge ruht das weiß-grün-rote Tuch des Landes NRW, zwei Versionen der Bundesflagge folgen ("die kleinere hissen wir immer am Ehrenmal"), dann die mit zwölf Sternen übersäte Europafahne und schließlich die Trauerfahne ganz in Schwarz. In dem grauen Rohr ganz hinten ruht die niederländische Flagge, "aber seitdem wir keine Städtepartnerschaft mehr mit Steenderen haben, wird die kaum benutzt".

Liesner schraubt den mit "Bundesflagge" beschrifteten Deckel ab, greift hinein und zieht mit einem Ruck die deutschen Farben hinaus, von denen aber nur Gelb zu sehen ist - und ein weißer Faden, der mit mehreren Knoten das ganze Synthetiktuch zusammenhält. Im halbdunklen Keller ist es zu eng, um es zu öffnen - und irgendwie auch nicht angemessen. Der richtige Platz ist draußen vorm Rathaus. Auch wenn heute keiner der acht Beflaggungstage ist, nicht gewählt wird und zum Glück auch keine Katastrophe oder der Tod einer führenden Persönlichkeit zu beklagen ist: Liesner, der noch nie einen all dieser Termine verpasst hat, befestigt das fünf mal 1,50 Meter große Tuch und hisst es - ein kurzer Geburtstagsgruß zum 160. Geburtstag von Schwarz-Rot-Gold. sy-

Die acht Beflaggungstage: 27. Januar 1. Mai9. Mai 23. Mai17. Juni20. Juli 3. Oktober Volkstrauertag (Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus), (Tag des Friedens und der Versöhnung), (Europatag), (Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes), (Jahrestag des Volksaufstandes 1953 in der DDR), (Jahrestag des Hitler-Attentats 1944), (Tag der deutschen Einheit), zweiter Sonntag vor dem ersten Advent ( )

Lesen Sie jetzt