Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mammobil ab Freitag wieder in Legden

Kostenloses Screening

LEGDEN Seit 2006 wird das Mammobil für das Früherkennungsprogramm von Brustkrebs im Kreis Borken eingesetzt. Ab Freitag, 30. April, sind die Frauen aus Legden wieder zum Mammographie-Screening eingeladen.

28.04.2010
Mammobil ab Freitag wieder in Legden

<p>An der Friedrich-Castelle-Straße ist das Mammobil zu finden.</p>

Das Mammobil bleibt bis zum 18. Mai im Dahliendorf und ist auf dem Parkplatz Friedrich-Castelle-Straße zu finden. In der ersten Screeningrunde wurden rund 25.000 Frauen aus dem Kreis Borken in das Mammobil eingeladen, fast 15.000 Frauen haben an diesem Programm teilgenommen. Das entspricht einer Teilnahmequote von 60 Prozent. Die höchste Teilnahme war in Vreden (75 Prozent) und Heiden (70 Prozent) zu verzeichnen. Sie entspricht der gewünschten Quote, die benötigt wird, um die Sterblichkeit an Brustkrebs deutschlandweit um bis zu 35 Prozent zu senken. Ziel ist deshalb, in der zweiten Runde in Legden eine hohe Teilnahmequote zu erreichen.

Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren stellen die Altersgruppe dar, die am häufigsten von Brustkrebs betroffen ist. Alle werden von einer Zentralstelle in Münster zum Screening schriftlich in das Mammobil eingeladen. Die Untersuchung ist freiwillig und kostenlos. Das Mammobil gleicht von innen einer normalen Arztpraxis mit Anmeldung, Warte-, Umkleide- und Untersuchungsbereich. Dort werden durch speziell ausgebildete Assistentinnen zwei digitale Röntgenaufnahmen von jeder Brust erstellt und binnen einer Woche von zwei Ärzten unabhängig voneinander begutachtet. Bei 95 Prozent aller Frauen zeigt die Mammographie keinen Hinweis auf Brustkrebs. Sobald aber ein Verdacht vorliegt, wird der Befund in einer Konsensuskonferenz besprochen, an der die Befunder und der programmverantwortliche Arzt Dr. Jäger teilnehmen.

Bleibt der Verdacht bestehen, wird die betroffene Frau zu einer abklärenden Untersuchung eingeladen. 80 Prozent der Frauen, die zur Abklärung kamen, hatten keinen Brustkrebs. Die Screening-Praxis steht in engem Kontakt mit den Gynäkologen und informiert diese gerne auf Wunsch der Frauen.