Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mindestens einmal Luft anhalten

Legden Lesen ist sein großes Hobby. Und Reiten. Und Motorradfahren. Und Modellbau. Und die Beschäftigung mit der Geschichte des Krieges und der Seefahrt. Hubertus von Ruville hat viele Interessen - und eine große Leidenschaft: das Schreiben. Seitdem er begonnen hat, seine Arbeiten auch zu veröffentlichen, ist Langeweile auch für die Leser ein Fremdwort.

14.12.2007

Wie soll die auch aufkommen, wenn gerade ein Heißluftballon "bewegungslos auf der Stelle schwebt", die Welt darunter aber rasant davon gleitet, während sich urplötzlich ein Gewitter zusammenbraut? Wenn in der irakischen Wüste eine raue Männerstimme mit einem Mal lauthals schreit "Alaaarm! Fliegerangriff aus Nordosten!" und mitten in dem losbrechenden Tohuwabohu ein schwarzhaariger Junge mit seinem grauen Esel steht? Oder wenn bei der Entschärfung einer Bombe "ein Beben durch den ganzen Minenkörper geht"?

"Neu keine Panik!" der Titel, unter dem von Ruville Abenteuer- und Kriegsgeschichten veröffentlicht hat, hätte nicht besser gewählt sein können. Denn mindestens ein Mal halten die bedrängten Protagonisten spürbar die Luft an - und mit ihnen auch der Leser.

Nicht nur die mal mundartlich, mal altersgemäß gefärbte Sprache der Hauptpersonen ist authentisch, auch die technischen und historischen Details stimmen. "Ich recherchiere immer genau", betont der inzwischen pensionierte Lehrer der Theodor-Heuß-Realschule.

"Krieg und Frieden" - das sind seine zentralen Themen. "Ich möchte gerade Jüngeren eine Ahnung vermitteln, was Krieg bedeutet", erklärt der 65-Jährige.

Noch deutlicher als in seinen fesselnden Kurzgeschichten wird dieses Anliegen in seinem jüngsten Werk: "Durch die Hölle". Dort tritt von Ruville als Erzähler ganz zurück und lässt Frontsoldaten des deutschen Rußlandfeldzuges berichten - aus ihren Kriegstagebüchern. Von Ruville ordnet ein und kommentiert - kenntnisreich, zurückhaltend und mahnend: "Dauerhaften Frieden erreicht man nur durch Toleranz, Verständnis und Freundschaft auf allen Ebenen." sy-

Hubertus von Ruville: Durch die Hölle, 1896 Tage Krieg. Aus deutschen Fronttagebüchern; Münster, 334 S., 34 Euro

Nur keine Panik! Abenteuer- und Kriegsgesschichten; Berlin, 278 S., 14,95 Euro

Lesen Sie jetzt