Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Multitasking"-fähig

Asbeck "Frauen machen die Kirche weit - stark sind sie und voller Leben", unter diesem Motto stand die traditionelle Jahreshauptversammlung der Katholischen Frauengemeinschaft Asbeck (kfd) am ersten Advent im Saal Bruno Reers.

05.12.2007

"Multitasking"-fähig

<p>Im Finale traten die Asbecker Theaterfrauen als legendäre alte und aktuelle Musik- und Schlagerstars auf. Pier-Bohne</p>

Vorsitzende Monika Kerkhoff dankte zu Beginn allen Frauen für das ehrenamtliche Engagement für den Verein. Das gelte besonders der kfd-Theatergruppe, die unter der organisatorischen Leitung von Agnes Eidhoff acht schauspielerische Glanzpunkte setzte.

Beginnend mit dem Lied "Leinen los, ahoi - wir sind wieder da, die Theaterschar", begrüßten sie anschließend, passend zu den Präsidentschaftswahlen in Russland, die Gäste auf Russisch. "Katinka Wodka", hieß besonders die Frauen willkommen, "die einen klaren Durchblick behalten". Im Sketch "Die Betschwestern" bewiesen die Frauen, dass sie "multitasking"-fähig sind. Agnes Eidhoff und Annegret Kersting brillierten mit dem "Kleinen Grenzverkehr", in dem sie das Schmuggeln und die Grenzkontrollen satirisch unter die Lupe nahmen.

Mit der "Superhausfrau" in Anlehnung an die TV-Serie "Deutschland sucht den Superstar" ermittelten die Schauspieler die beste Asbecker Hausfrau. Für besondere Furore sorgte die satirische Gesundheitsbörse, die leihweise Gebisse für festliche Anlässe anbot.

Grenzerfahrungen

Die eigentliche Jahreshauptversammlung begann mit einem spirituellen Teil, in dem Pastor Karl Tappe durch persönliche Grenzerfahrungen die Facetten des Lebens im Glauben an Gott deutlich werden ließ. Er bat die kfd, das Gemeindeleben weiterhin aktiv mitzugestalten. Anneliese Eynck ließ das kdf-Vereinsjahr mit seinen vielen kirchlichen und weltlichen Aktivitäten Revue passieren und dankte den Teilnehmerinnen für die gute Beteiligung, die im Durchschnitt bei 36 Personen pro Veranstaltung lag. Warum die finanzielle Verbandsabgabe so hoch sei, wollte eine junge kfd-lerin wissen. "Die übergeordneten Dachverbände leisten fachliche Beratung, Organisation, Weiterbildung, Bereitstellung von Fachliteratur, Durchsetzung von überregionalen Zielen und Rechtsberatung", argumentierte Monika Kerkhoff.

Staraufgebot

Zum Abschluss warteten die Theaterfrauen mit einem musikalischen Schlagerreigen auf und verwandelten sich dabei in legendäre Altstars wie Johannes Heesters, Mireille Mathieu oder Roger Witthaker - und durch das Einsteigen in einen Brunnen in junge Teenies mit ihren neuen Hits. Das animierte zum spontanen Mitsingen und Tanzen. MPB

Lesen Sie jetzt