Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Paramente als Kunst und gelebte Ökumene

Ausstellungseröffnung

ASBECK Wandbehänge, Altar- und Kanzelbehänge, Priestergewänder, Stolen und Mitren sind die Kunst der Ahauser Malerin Claudia Brunke-Gregory. Seit mehr als zehn Jahren gestaltet sie diese Dinge in der Technik der Seidenmalerei. Im Dormitorium zeigt die nun einen Querschnitt ihrer Arbeit.

von Von Elvira Meisel-Kemper

, 19.04.2010
Paramente als Kunst und gelebte Ökumene

Künstlerin Claudia Brunke-Gregory, Festredner Dr. Jürgen Schmitter (M.) und Bernhard Laukötter vom Heimatverein Asbeck bei der Eröffnung.

Die Schau trägt den Titel „Paramentik als Botschaft in christlichen Traditionen“. "Ich denke, die Ausstellung ist im Sinne der adligen Damen, die sich bestimmt mit der Gestaltung von Textilien zum Lob Gottes auseinander gesetzt haben", erklärte die Künstlerin. Leihgeber sind die Kirchengemeinden in Ahaus, Heek, Schöppingen, Saerbeck, das Heinrich-Albertz-Haus in Ahaus und die Kölner Familie Schmitt. Alle Paramente sind offen, ganz ohne gläsernen Schutz, zu sehen.Zwischen Kult, Liturgie und Meditation

Dr. Jürgen Schmitter aus Metelen erklärte die Paramentenkunde, die er historisch zwischen kultischem Aberglauben, liturgischem Gebrauchswert und meditativer Wahrnehmung ansiedelte. Hintergrund der Entstehung seien damals wie heute die Gespräche mit den Auftraggebern und ihre konkreten Vorstellungen. Diese Tradition pflege die Ahauser Künstlerin besonders.

Der Mitmachgottesdienst in der evangelischen Christuskirche in Ahaus inspirierte Brunke-Gregory zu einem Antependium für ihre Heimatkirche und zu einer violetten Kasel. Beide sind in der Schau zu sehen. "In Saerbeck habe ich Ökumene pur erlebt. Das Antependium schenkte die evangelische Gemeinde der katholischen St. Georg-Gemeinde", erklärte sie im Gespräch. Das Antependium, das vor den Altartisch gehängt wird, entstand 1998. Auch diese Arbeit ist im Asbecker Dormitorium ausgestellt.

  • Die Austellung ist bis zum 18. Juni (1. und 2. Mai geschlossen) zu sehen. Öffnungszeiten Sa/So 14.30 bis 17.30 Uhr und nach Vereinbarung unter Tel. (0 25 66) 90 94 19.