Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Planung weiter ohne Fahrplan

Legden Auch wenn die Gemeinde Legden zusammen mit der Stadt Ahaus ganz planmäßig auf dem Weg zum gemeinsamen Gewerbegebiet an der A 31 ist: Einen Plan, der über die nächsten Schritte informiert, will der Rat nicht aufstellen - gegen die Forderung der UWG-Fraktion.

21.08.2007

Die Kritik des in der Ratssitzung nicht anwesenden UWG-Fraktionschefs Heinz Gausling, der Bürgermeister würde nur scheibchenweise über die nächsten Planungsschritte informieren, wollten die beiden anderen Fraktionen nicht teilen - auch nicht die SPD, die dem Vorhaben von Anfang an kritisch gegenüber stand.

Folglich fand auch die Forderung der Unabhängigen, "dass gerade auch im Hinblick auf eine Chancen- und Risikoabwägung ein entsprechender Plan kommuniziert wird" kein Echo. Bei größeren Investitionen, sei es in jedem Unternehmen üblich, einen so genannten Masterplan aufzustellen, konkretisierte UWG-Sprecher Telgmann den Antrag.

Ältestenrat

Bürgermeister Friedhelm Kleweken hielt dagegen, dass er durchaus im kontinuierlichen Gespräch mit den Ratspolitikern auch über nichtöffentliche Details sei. "Wir haben dafür den Ältestenrat", verwies er auf das Gremium, das sich aus den Fraktionsvorsitzenden und den stellvertretenden Bürgermeistern zusammensetzt. Genau dieses Gremium boykottiere UWG-Vorsitzender Gausling aber. sy-

Lesen Sie jetzt